der tazkulturrat empfiehlt

Antonia Herrscher
taz plan

50 Jahre CSD

Die New Yorker Stonewall-Unruhen im Jahr 1969 gelten als Geburtsstunde des Christopher Street Day – und jähren sich am 28. Juni zum 50. Mal. Lesbisch, schwul, queer – was hat sich in fünf Jahrzehnten getan? Darüber debattieren Rosa von Praunheim, Rapperin Sookee, Blogger Tarik Tefu und Spiegel-Redakteurin Hannah Pilarczyk.

18. 6., Clärchens Ballhaus/Spiegelsaal, Auguststr. 24, 20 Uhr

Thomas Mauch
Berlin-Kultur

Offene Türen zur Klassik

Ein hübscher Ort am Gendarmenmarkt: die Freitreppe des Konzerthauses. Da kann man am Sonntag gut draußen sitzen. Und man kann rein. Klassik schnuppern, beim Tag der offenen Tür, an dem man auch Führungsstärke beweisen darf: Im „Conduct us“-Format geht es um die Herausforderung, ein Sinfonieorchester zu dirigieren.

16. 6., Konzerthaus, Gendarmenmarkt, ab 12 Uhr

Ole Schulz
taz plan

Deep und düster

„My jive’s origin is unknown like the Jubas“, rappte Jeru tha Damaja auf seinem Diss-Debüt „Come Clean“ von 1993 in Abgrenzung zu den „fake gangster MCs“. Nun steigt Jeru mit dem New Yorker Duo Group Home, die ebenfalls zur Gang Starr Foundation zählten, noch einmal auf die Bühne, um den deep-düsteren Sound der 90er zu feiern.

19. 6., Yaam, An der Schillingbrücke 3, 20 Uhr

Noemi Molitor
taz plan

Kunst, beware!

Die Hochschule für Künste Bremen und die weißensee kunsthochschule berlin tun das einzig Richtige und kollaborieren. Am Freitag eröffnet „B-WARE Bremen Berlin“ im Kunstpunkt Berlin, Gruppenausstellung und Gemeinschaftsprojekt mit Studierenden von Prof. Heike Kati Barath, Prof. Pia Linz und Christian Pilz.

15. 6., Kunstpunkt Berlin, Schlegelstr. 6, 19 Uhr

Tim Caspar Boehme Film

Raumschiff zur Venus

„Der schweigende Stern“ (1959) von Kurt Maetzig war der erste Science-­Fiction-Film der Defa. Nach einer Vorlage von Stanisław Lem („Planet des Todes“) fliegt darin ein Raumschiff zur Venus, um zu entdecken, dass dort keinesfalls alles im Zeichen der Liebe steht. So hemdsärmelig wie fantasievoll, auf unbeholfene Weise toll.

13. 6., Kino Arsenal, Potsdamer Str. 2, 19.30 Uhr