Algerien

Es gibt doch keine Wahlen im Juli

Die für 4. Juli geplante Präsidentschaftswahl in Algerien ist vorerst abgesagt. Wie das Staatsfernsehen am Sonntag berichtete, hat der Verfassungsrat die beiden bislang eingereichten Bewerbungen für die Nachfolge des gestürzten Staatschefs Abdelaziz Bouteflika zurückgewiesen und deshalb die Organisation der Wahl bis zum 4. Juli für „unmöglich“, erklärt. Es sei jetzt Sache des Übrgangspräsidenten, die Wahlen erneut anzusetzen. Vor einer Woche war die Kandidatenfrist zu Ende gegangen, ohne dass irgendeine anerkannte politische Kraft kandidiert hätte. Algeriens Protestbewegung, die jeden Freitag auf die Straße geht, war sowieso gegen den frühen Wahltermin und verlangt zuvor ein „neues politisches System“ im Land. (afp, taz)