nordđŸŸthema

sucht & therapie

die verlagsseiten der taznord

ach und weh

Touchscreen-Turbulenzen

Messenger-Nachrichten lösen bei Jugendlichen intensive GefĂŒhle aus: Zu diesem Ergebnis kommt jetzt die AOK Rheinland/Hamburg. An einem Wettbewerb namens „#Sendepause“, mit dem die Kasse auf die Gefahren von Onlinesucht aufmerksam machen will, hatten 1.500 SchĂŒler*innen teilgenommen. Die Analyse der dabei gewonnen Daten zeige, dass Instant Messenger wie Whatsapp fĂŒr die Teilnehmer*innen wichtig sind, um soziale Beziehungen zu pflegen, ihren Alltag zu organisieren und als Teil einer Community wahrgenommen zu werden.

Eingehende Nachrichten lösten „echte GlĂŒcksgefĂŒhle aus“, sagt Kristin Langer, die die Auswertung medienpĂ€dagogisch begleitet: „Bekommt man eine Nachricht, wird im Körper das GlĂŒckshormon Dopamin ausgeschĂŒttet.“ Mehr als die HĂ€lfte der Befragten gab denn auch an, dass die Zeit am Smartphone sie glĂŒcklich oder zufrieden mache. Was aber auch ins Gegenteil umschlagen kann: Ist eine Nachricht nicht die erwartete oder der Messenger sehr wenig aktiv, kann das zu GefĂŒhlen wie EnttĂ€uschung und Traurigkeit fĂŒhren. Auch die Ausgrenzung aus Gruppen oder das Weiterleiten von vertraulichen Nachrichten oder Bildern kann die GefĂŒhlswelt negativ beeinflussen.

Im Mai ist die nĂ€chste Runde des „#Sendepause“-Wettbewerbs gestartet: Noch bis November ruft die AOK Rheinland/Hamburg SchĂŒler*innen wieder zur digitalen Pause auf: Im Klassenverband können sie Smartphone-freie Minuten sammeln. Neu ist, dass sich ĂŒber einen SchrittzĂ€hler Extrapunkte sammeln lassen.

www.vigozone.de/schulwettbewerb

Sommerfest in Hamburger Hospiz

In lockerer AtmosphĂ€re einen Einblick in die Arbeit eines Hospizes erhalten: Das will das Hamburger Leuchtfeuer Hospiz im Rahmen seines Sommerfests möglich machen. DarĂŒber hinaus kĂŒndigt das Haus in Hamburg-St. Pauli unter anderem einen großen Benefiz-Flohmarkt an sowie ein BĂŒhnenprogramm. Alle Erlöse des Festes sind fĂŒr die gemeinnĂŒtzige Arbeit von Hamburg Leuchtfeuer bestimmt. Wer die unterstĂŒtzen möchte: Flohmarktartikel nimmt das Hospiz gern ab dem 17. Juni entgegen, wer Kuchen spenden möchte, wendet sich bitte an die Leuchtfeuer-KĂŒche. Fragen, etwa zur Übernahme eines Flohmarkstandes, werden gern beantwortet unter ☎ 040-317 78 00.

So, 23. Juni, 11–17 Uhr, Simon-von-Utrecht-Straße 4d, Hamburg

Gebeutelte GefĂ€ĂŸe

Einen Lehrgang „Zertifizierter Venentrainer“ bietet die Deutsche Venen-Akademie am 27. und 28. Juni 2019 in Otterndorf an. Das Seminar, angeleitet durch FachĂ€rzt*innen und Physiotherapeut*innen, soll dazu beitragen, „Patient*innen mit Krampfadern und anderen Venenleiden frĂŒhzeitig qualifizierten therapeutischen Versorgungsformen zuzufĂŒhren“, so Jan-Peter Siegers, Chefarzt am Capio-Krankenhaus Land Hadeln. Es richtet sich an Profis, die sich mit Therapie oder PrĂ€vention beschĂ€ftigen, und an interessierte Privatleute. Zwei Tage inklusive Verpflegung kosten 249 Euro (plus Mehrwertsteuer).

Infos und Anmeldung: Deutsche Venenakademie, LandesgeschĂ€ftsstelle Niedersachsen; ☎04751-908-908, www.venenakademie.de/html/venentrainer.html