Bundesliga

Schalke bald Einweg-Meister

Sportlich ist Schalke 04 dem Abstieg aus der Bundesliga ja knapp entgangen. In einer anderen Tabelle steht der Gelsenkirchener Verein hingegen weit oben – aber auch das ist nicht wirklich Grund zur Freude: Mit 1,1 Millionen verbrauchten Plastikeinwegbechern steht Schalke in einem Vergleich der Deutschen Umwelthilfe auf dem 2. Platz – und hat gute Chancen, sich in der nächsten Saison an die Spitze vorzukämpfen. Denn der diesjährige „Sieger“ Borussia Dortmund, der in der letzten Saison im Westfalenstadion sogar 1,5 Millionen Einwegbecher verbrauchte, hat angekündigt, auf Mehrwegbecher umzusteigen.

Das hat die frühere Nummer 2 der Plastikmüllproduzenten, Bayern München, bereits getan und in der vergangenen Saison dadurch 1,4 Millionen Einwegbecher gespart. Auf Mehrweg umgestellt hat in der letzten Saison auch der 1. FC Nürnberg. Die Gesamtzahl der in der 1. und 2. Bundesliga verbrauchten Einwegbecher ist dadurch in der letzten Saison erstmals seit Langem gesunken, liegt aber immer noch bei 9 Millionen Stück.

Eine Änderung ist auf Schalke derzeit nicht geplant – dort hält man es bereits für einen Erfolg, dass durch ein neues Sammelsystem künftig 40 Prozent der Einwegbecher recycelt werden sollen. Damit sind die Schalker aber nicht allein: In der 1. Liga stehen auch Mainz, Leverkusen, Augsburg, Hoffenheim und Wolfsburg mit Einwegbechern umweltmäßig auf Abstiegsplätzen, unter den (bisherigen) Zweitligisten unter anderem Köln und der HSV. (mkr)