„Tatort“ aus Bremen mit Abschieden

Zack, rausgeschrieben

Lürsen und Stedefreund werden nach dieser „Tatort“-Folge Geschichte sein. Aber einen fulminanten Abgang bekommt nur einer von beiden.

Tatortkommissare Lürsen und Stedefreund in der Abendsonne

Endzeitstimmung im Bremen-Tatort: Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) Foto: ARD

„Lass gut sein, Inga. Dreh dich nicht um und geh“, sagt Stedefreund. „Ich will dich nicht verletzen. Halt dich raus, dann wird es wieder wie früher.“ Sagt’s, wirbelt sie im Polizeigriff herum, knallt sie gegen den Wagen. Und fährt davon. Lässt Kommissarskollegin Lürsen nach 18 Jahren gemeinsamer „Tatort“-Schichten nachts in der Pampa stehen.

Softie Stedefreund ist auf Krawall gebürstet. Aus Gründen. Kopper aus dem Ludwigshafener „Tatort“ hat sich am Ende auf eine Mafia-Nummer eingelassen und wurde gefeuert. Von Meuffels aus dem Münchner „Polizeiruf“ hatte zuletzt die Schnauze voll vom Polizeidienst. Und nun also Bremen. Ausstiegsfolgen von TV-Kommissar*innen sind ein Genre für sich: Würdigung – oder, zack, rausgeschrieben per lapidarer Versetzungsinfo in der Folge danach?

Bremen-„Tatort“: „Wo ist nur mein Schatz geblieben?“, Ostermontag 20.15 Uhr, ARD.

Am Ostermontag sind Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) dran. Florian Baxmeyer, seit 2010 Haus-und-Hof-Regisseur der Bremer „Tatorte“, hat dafür in seine eigene Archivkiste gegriffen.

Für die, die nur der aktuelle Fall interessiert: „Wo ist nur mein Schatz geblieben?“ erzählt von Geldwäsche-Mafia, verdeckten Ermittlern, verbuddelten Leichen und Torsi, die nonchalant vom Kofferraum in die Kühltruhe umgebettet werden. Für die anderen: Diese Abschiedsrunde lässt einem ob ihres spröde-unaufgeregten Miteinanders fast sentimental werden. Hat ja lange genug gedauert. Die Jahre, als Lürsen und Stedefreund in moralinsaurem Morast festhingen, waren so un-säg-lich zäh.

Nun also der Griff ins Archiv. Zurück zu 2013, als Stedefreund schon mal ausstieg, bis Afghanistan kam und er aggro-traumatisiert zurückkehrte. Diese Lücke fürs Finale nun aufzudecken: nette Idee der Redaktion. Eigentlich.

Nach 22 Dienstjahren nur noch Nebenrolle – diese Degradierung hat Lürsen so was von nicht verdient

Total, komplett, wirklich irre ist dabei, dass dieses Doppelfinale somit vor allem Stedefreunds Story ist. So dass hier schon Verwirrung entstand, von wegen: Wie, Lürsen bleibt an Bord? Weil seine Abgründe hochgespült werden, er einen Abgang bekommt wie lange keiner mehr. Und Inga Lürsen nebendran steht. Solidarisch ist. Selbst in ihrer Wut.

Nach 22 Dienstjahren nur noch Nebenrolle – diese Degradierung hat Lürsen so was von nicht verdient. Ihr Abgang wundert da echt nicht mehr: Macht euern Scheiß doch allein.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de