taz🐾thema

kochen & backen

die verlagsseiten der taz

Tipps für den Keksrekord

Sie backen gern Kekse und möchten in die Geschichtsbücher eingehen? Dann starten Sie einen Weltrekordversuch – aber nicht irgendeinen! Denn wer den Rekord sorgsam wählt, erhöht die Erfolgsaussichten. Der größte Keks der Welt, aus dem Jahr 2003 (Flat Rock, USA), ist mit 18 Tonnen Gewicht und einer Oberfläche von 754 Quadratmetern kaum zu überbieten. In der Unterkategorie „größter cremegefüllter Keks“ liegt die Latte deutlich tiefer: Der Weltrekord-Oreo, am 16. ­April 2018 in Manama (Bahrein) gebacken, war mit 73,4 Kilo im Vergleich ein Krümel.

Schwer zu knacken ist der Rekord „größte Kekstüte der Welt“, 2005 im niederländischen Veenendaal aufgestellt. Die 5,5 Meter hohe Tüte war mit 3,2 Tonnen Keks gefüllt. Viel leichter: Der „höchste Keksturm“, errichtet 2010 in Garden City (USA) aus gerade mal 22.800 Keksen, erreichte eine Höhe von schlagbaren 1,83 Metern. Noch geringer war der Aufwand beim Bau der „höchsten Kekspyramide“ 2006 in Oberhausen. Die Rekordhalter schichteten 12.180 Butterkekse zu einem läppische 1,49 Meter hohen Gebilde auf. (mka)