Anne Haeming
Der Wochenendkrimi

Ein Drehbuch, grausam zeitgemäß, dessen Ton die stille Familienbeklemmung ist

Lenski (Maria Simon) und Raczek (Lucas Gregorowicz, Mitte) ermitteln grenzüber­greifendFoto: Oliver Feist/rbb

Die letzten zehn Minuten gehören zum Beklemmendsten, was die Sonntagabendkrimibranche lange gezeigt hat. Weil alles bröselt, was eine Familie über Jahrzehnte geglaubt und als Selbstbild von sich fest zementiert hat. Und die Vorurteile der Zuschauer*innen, sie zerbröseln gleich mit.

Es ist, als ob die erweiterte Familie in „Der Fall Sikorska“ in einen Strudel gerät, als das Au-Pair, das eben noch am sonnigen Samstagnachmittag badete, als nackte Leiche in einem Knäuel aus Algen in Frankfurt an der Oder an einer Boje hängen bleibt. Und schon zieht die Strömung an: rund um ihren Chef, den getrennt lebenden Vater Leo Heise (Jan Krauter), dessen Eltern – Vater Arzt (hervorragend unschuldig: Götz Schubert), Mutter (Lina Wendel) kümmert sich um die Praxis –, mit denen er in der Familienvilla im Grünen wohnt, den polnischen Ex-Mann der Mutter, Milena, die Tochter der polnischen Haushälterin (Amanda Mincewicz) und deren Freund Marcin (Filip Januchowski). Junge Frau, tot, nackt, Spermaspuren. Auf einmal tauchen Sedimentschichten auf, verschwundene Töchter, Anschuldigungen, die im Sande verliefen. Bis jetzt. Aus einem Fall werden mehrere. Und überall Männer, die nicht wissen, dass ein Nein ein Nein ist.

Mal abgesehen davon, dass diese grandiose Folge mit den Ermittlern Olga Lenski (Maria Simon) und Adam Raczek (Lucas Gregorowicz) wirkt wie ein Beton-Lkw, der in Slow Motion gegen eine Wand fährt: Sie beweist aufs Neue, wie wunderbar gelassen europäisch diese deutsch-polnische Polizeiruf-Filiale arbeitet. Wie normal zwischen Polnisch und Deutsch gewechselt wird, wie selbstverständlich grenzüberschreitendes Teamwork ist.

Zum Glück gibt der Text das auch her. Sonst sind Drehbuchduos eher verdächtig. Aber mit Bernd Lange (der die grandiose „Goldbach“-Folge zum Auftakt des Schwarzwald-„Tatort“-Teams geschrieben hat) und Hans Christian Schmid („Das Verschwinden“, „Was bleibt“, „Lichter“) haben zwei zusammengearbeitet, deren Ton die stille Familienbeklemmung ist. Was, exakt so von Stefan Kornatz inszeniert, durchaus zur Nüchternheit passt, mit der Maria Simon und Lucas Gregorowicz ihr Ermittlerduo angelegt haben.

So wirkt die harmlose Fassade der Täter umso grausamer, sobald Risse auftauchen. Wenn klar wird, warum manche Männer so oft davonkommen. Und manche Frauen sich nicht trauen, den Mund aufzumachen. Trotz Beweisen. Grausam zeitgemäß.

RBB-Polzeiruf „Der Fall Sikorska“, Sonntag, 20.15 Uhr, ARD