Einkaufszentren in Berlin

Die Dinger müsste man sprengen!

Ein linke Abgeordnete ist offenbar genervt von der stetig wachsenden Zahl der Shopping-Malls – und fragt, ob es im Senat Gleichgesinnte gibt.

Besucher stauen sich auf der Treppe zu einem Einkaufszentrum

Sieht von außen bescheiden aus und drinnen macht es auch keinen Spaß: Shopping-Mall in Berlin, hier in Friedrichshain Foto: dpa

Konsumzwang. Konsumterror. Das waren die Begriffe, mit denen früher selbst geschmeidige – sprich: für unorthodoxe Koalitionen offene – Linke das Weihnachtsfest und die zähe Zeit davor bezeichneten. Lang ist’s her. Heute werden wir in der Werbung von Elektroniksuperdupermärkten und VersandhändlerInnen schon Ende November mit Hinweisen auf den „Black Friday“ oder den „Cyber Monday“ traktiert, und keiner scheint sich mehr drüber aufzuregen. Vielleicht, weil niemand versteht, was sich hinter diesen Anglizismen verbirgt?

Passend zum heutigen „schwarzen Freitag“ – was ja in alter linker Tradition absurderweise irgendwie auch wieder passt – erreicht uns die Antwort auf eine schriftliche Anfrage der Abgeordneten Katalin Gennburg, die nicht nur ihrer Parteizugehörigkeit wegen als echte Linke gilt. Darin erkundigt sich die Politikerin, wie der Senat zu einer Rückbauprämie für Shoppingcenter steht. Übersetzt: Ob es in dieser rot-rot-grünen Truppe noch jemanden gibt, der die Dinger am liebsten in die Luft jagen würde und sogar eine Idee hat, wie.

Die Antwort – so viel sei gleich gespoilert – passt zum Trend, sich dem Shoppingwahn letztlich irgendwie einfach hinzugeben: „Es ist nicht beabsichtigt, den Rückbau von Einkaufszentren als Ziel oder Maßnahme in die Berliner Liegenschaftspolitik aufzunehmen.“ Damit entschärft Senatsbaudirektorin Regula Lüscher jede Bombe. Auch existierten keine Überlegungen, den Rückbau von Malls durch ein Landesförderprogramm attraktiver zu machen.

Unerträgliches Gewusel

Apropos Attraktivität: Deren gänzliche äußerliche Abwesenheit ist neben dem meist unerträglichen Gewusel vor den immer gleichen Läden im Inneren der Hauptgrund, warum man den berlinweit offiziell 73 Einkaufszentren ablehnend gegenüberstehen muss. Komischerweise hat die Branche in den letzten 20 Jahren in dieser Hinsicht nichts dazu gelernt, wie sich etwa an der jüngst eröffneten „East Side Mall“ zwischen Mercedes-Benz-Arena und Oberbaumbrücke in Friedrichshain zeigt.

Aber es gibt Hoffnung, wenn auch keine mit allzu großer Sprengkraft. Derzeit seien nur zwei weitere Einkaufszentren geplant, schreibt Lüscher. Zudem nehme aufgrund der Marktsättigung und sinkendem Flächenbedarf im Einzelhandel die Zahl der Neubauplanungen „deutlich ab“. Stattdessen würden „die Sanierung und Revitalisierung bereits bestehender Center“ in den Fokus der Immobilienwirtschaft rücken. Revitalisierung? Vielleicht löst sich das Problem ja auf biologische Weise.

.

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben