Kachelmann kehrt ins Fernsehen zurück

Wieder mit im Boot

Jörg Kachelmann feiert sein Comeback als ARD-Moderator. Nach fast 10 Jahren übernimmt er wieder die MDR-Talkshow „Riverboat“.

Jörg Kachelmann, Portrait

Gibt's bald wieder in HD: Jörg Kachelmann. Foto: dpa

Er ist zurück. Ab nächstem Jahr soll Jörg Kachelmann wieder regelmäßig im MDR zu sehen sein. Der Sender gab am Montag bekannt, dass der ehemalige Wettermann der Tagesschau zusammen mit Kim Fisher die Moderation der Talkshow „Riverboat“ übernehmen soll. Ganz neu ist das nicht für Kachelmann, der die Sendung mit Unterbrechungen schon bis 2009 moderierte – aber es ist sein ARD-Comeback nach fast 10 Jahren.

Viele wird ein wiederauferstandener Kachelmann auf der TV-Bühne nicht gerade freuen. War da nicht mal was, Kachelmann, der Vergewaltiger, oder so? Das ist alles, was aus der medialen Schlammschlacht um seinen Prozess hängen geblieben ist, auch acht Jahre später. Inzwischen gibt es zudem eine #Metoo-Debatte und ein stärkeres Bewusstsein dafür, dass man Opfer ernst nehmen und mutmaßliche Täter nicht einfach davonkommen lassen darf.

Die Vorwürfe damals gegen Kachelmann: Vergewaltigung und schwere Körperverletzung an seiner Exgeliebten. Das Interesse war riesig. Alice Schwarzer berichtete für die Bild aus dem Gerichtssaal und interessierte sich nicht besonders für die Unschuldsvermutung. Andere Magazine zerrten intimste Details aus seinem Sexualleben ans Licht.

Kachelmann wurde freigesprochen, aus Mangel an Beweisen. In der Urteilsbegründung heißt es: „Bedenken Sie, wenn Sie künftig über den Fall reden oder berichten, dass Herr Kachelmann möglicherweise die Tat nicht begangen hat.“

2016 ging Kachelmann zivilrechtlich gegen die Frau vor, die ihn beschuldigt hatte. Vor dem Oberlandesgericht Frankfurt wurde der gesamte Prozess neu aufgerollt. Kachelmann bekam Recht. In der Urteilsverkündung führten die Richter aus, sie seien überzeugt, dass die Frau Kachelmann „vorsätzlich, wahrheitswidrig der Vergewaltigung bezichtigte“.

Es wurde Zeit, dass es den Moderator Kachelmann wieder gibt. Weil er Person des öffentlichen Lebens ist, wurden alle Details aus Kachelmanns Verhandlung ausgeschlachtet. Für die Öffentlichkeit blieb er danach Kachelmann, der Vergewaltiger, selbst mit Freispruch. Dabei gibt es selbst für verurteilte Straftäter das Recht, irgendwann wieder an ihren Platz in der Gesellschaft zurückzukehren – für den ehemaligen Wettermoderator schien das bislang trotz Freispruch nicht zu gelten.

Anm. d. Red.: In einer früheren Version des Textes haben wir Kachelmanns Freispruch nicht präzise genug dargestellt. Das haben wir nachgeholt.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune