Die Wahrheit

Lob des Fabrikbiers

Nichts geht über ein sauberes Industrieprodukt, das unter Einsatz der modernsten Techniken und Prozesse in einer sauberen Fabrik hergestellt wird.

Seit sich in der Antike ein Sklave zum ersten Mal vor eine Töpferscheibe setzte und die industrielle Geschirrproduktion begann, wurde es chic unter höher gestellten Bürgern, Töpferkurse zu besuchen und Müsli-Schüsseln zu kneten. Natürlich nicht für sich selbst, sondern als Geschenk an Freunde und Verwandte. Das Selbstgemachte als Gipfel der Selbstverwirklichung – das steckt wohl allen Menschen im Blut.

Nur nicht in meinem. Meine Familie liebt industrielle Produkte. Wenn uns jemand mit einem selbst gezimmerten Vogelhäuschen oder einem selbst gestrickten Pullover überraschte, lautete früher das höchste mögliche Lob: „Sehr schön, das sieht ja schon beinahe aus wie gekauft.“

Nichts geht über ein sauberes Industrieprodukt, das unter Einsatz der modernsten Techniken und Prozesse in einer sauberen Fabrik hergestellt wird. Craft Beer aus dem Hinterhof? Die Brühe nervt mit schrecklichen Qualitätsschwankungen, schmeckt an einem Tag nach Abwaschwasser, am anderen nach Spülmittel, und die selbst gemalten Etiketten sind eine Beleidigung fürs Auge, das Rascheln der Brauerbärte eine fürs Ohr.

Einfacher machen wir uns mit dieser Einstellung das Leben beileibe nicht. Es ist nie ein guter Start für die Ehe, wenn die Schwiegermutter zur Marmelade der eingeheirateten Schwiegertochter sagt: „Schmeiß die weg und kauf dir eine gescheite im Laden.“

Doch wenn man hohe Ansprüche an die Qualität hat, kann man sich keine Rücksicht auf die Gefühle derjenigen erlauben, deren zivilisatorische Entwicklung während des Handarbeitsunterrichts in der dritten Klasse bei Frau Dobritschek zum Halten kam. Wenn ihn jemand darauf hinwies, dieser oder jener Nachbar habe sein Haus mit eigenen Händen gebaut, antwortete mein Vater verblüfft: „Ja, hat der sonst keine Interessen?“

Mein Onkel, der Ingenieur studiert hatte, war das schwarze Schaf in der Familie: Er bastelte Dinge selbst. Zum Beispiel baute er sich sein eigenes Auto, das allerdings die Tante steuern musste, da er keinen Führerschein besaß. Er lehnte es vehement ab, ein Fahrzeug mit Lenkrad zu bedienen, seit er als Kind einmal vom Fahrrad gefallen war. Und wenn dann Onkel und Tante uns besuchen kamen, waren wir Kinder schwer begeistert. Nicht vom Fahrzeug, sondern von den Fliegerbrillen, die Onkel und Tante beim Fahren trugen, da es durch die Ritzen zwischen den Plexiglasscheiben nur so hineinpfiff.

„Selbstgebaut!“, staunten meine Freunde aus der Nachbarschaft, „wie ein echtes Auto!“ – „Richtig“, antwortete ich, „aber nur wie ein echtes Auto. Unseres ist aus der Fabrik, da zieht’s nicht hinein.“ Als ich in ihre verstörten Gesichter sah, wusste ich: Ich hatte gewonnen.

Daran muss ich auch heute noch häufig denken. Zum Beispiel immer, wenn mir jemand ein Craft Beer anbietet. „Vielen Dank“, sage ich dann, „aber mir wäre ein richtiges Bier aus einer großen Fabrik lieber.“

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben