Massenschlachtung von Rentieren geplant

Rentier-Wahnsinn in Norwegen

Wegen einer erstmals in Europa aufgetauchten Krankheit wird eine ganze Herde Rentiere getötet. Kritiker halten das für falsch.

Rentiere laufen über die Straße. Blick aus dem Auto

Künftig werden wohl weniger Rentiere in Skandinavien zu sehen sein Foto: dpa

STOCKHOLM taz | „Das ist vermutlich die schwierigste Entscheidung, die ich als Landwirtschaftsminister bislang getroffen habe“, sagte Jon Georg Dale, als er seinen Beschluss am Montag bekannt gab: „Und ich bin sicher, dass viele sie infrage stellen werden.“ Was der norwegische Landwirtschafts- und Ernährungsminister absegnete, bedeutet die Abschlachtung einer ganzen Herde von 2.000 bis 2.500 Wildrentieren – etwa einem Zehntel des Bestands wilder Rentiere in Norwegen.

Mit dieser radikalen Maßnahme, die die Behörde für Nahrungsmittelsicherheit, „Mattilsynet“, der Regierung empfohlen hat, soll die Ausbreitung der Hirnkrankheit „Chronic Wasting Disease“ verhindert werden. Sie ähnelt dem Rinderwahnsinn BSE und der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit beim Menschen und befällt Geweihträger wie Hirsch, Ren und Elch: Eine ansteckende und tödlich verlaufende Krankheit, bei der es zu Veränderungen im Gehirn kommt, die Tiere immer mehr abmagern und schließlich verenden. In Nordamerika ist diese Krankheit seit 50 Jahren verbreitet, in Europa war in einer 2007 durchgeführten Studie noch kein einziger Fall entdeckt worden.

Erstmals in einem europäischen Land nachgewiesen wurde die Krankheit dann im April 2016 bei einem toten Rentier in der südnorwegischen Region Nordfjella. Einen Monat später war die Chronic Wasting Desease dann unweit davon erstmals bei einer Elchkuh diagnostiziert worden. Aufgrund der Nähe zur schwedischen Grenze verstärkte die schwedische veterinärmedizinische Anstalt ein eigenes Untersuchungsprogramm. Anfang 2017 empfahl die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) die Einrichtung eines europaweiten Überwachungssystems.

Wie der „Hirsch-Wahnsinn“ nach Europa kam, ist bislang ein Rätsel. Die schwedischen Veterinärmediziner gehen aber aufgrund der Inkubationszeit von rund zwei Jahren und des langsamen Verlaufs der Krankheit davon aus, dass es sie in Skandinavien womöglich bereits seit Jahren gibt. Übertragen wird sie durch Direktkontakt, über Urin und Kot, Futter und Wasser. Methoden, die Krankheit an lebenden Tieren zu diagnostizieren, gibt es bislang nicht.

Massenschlachtung ist umstritten

Deshalb, so Minister Dale, sei die jetzige Massenschlachtung auch keine übertriebene Reaktion, obwohl die Krankheit bislang nur an drei Rentieren und zwei Elchen festgestellt worden sei. Man müsse auf Nummer sicher gehen. Bis Mitte Juni soll ein konkreter Plan für eine Abschussaktion vorliegen.

Während die Naturschutzorganisation NOAH unnötige Panik kritisiert, warnt die Nahrungssicherheitsbehörde Mattilsynet, jedes Abwarten erhöhe das Risiko einer weiteren Ausbreitung. Eine Garantie, mit dieser Aktion die Krankheit wirklich stoppen zu können, gebe es aber auch nicht. Womöglich drohen also weitere Massentötungen von Rentieren.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben