Urwahl der britischen Labour-Partei

Jeremy Corbyn bleibt Parteichef

Der Richtungskampf bei Labour ist mit der Personalie des Partchefs vorerst entschieden. Corbyn setzt sich deutlich gegen seinen Konkurrenten Smith durch.

Corbyn an einem Rednerpult

Der alte und neue Boss kann sich freuen Foto: reuters

LIVERPOOL dpa | Nach erbittertem Führungsstreit ist der Vorsitzende der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, im Amt bestätigt worden. Rund 61,8 Prozent der Parteimitglieder stimmten in einer Urwahl für den 67-jährigen Altlinken, wie die Partei am Samstag in Liverpool bekanntgab. Auf den 46-jährige Abgeordnete Owen Smith als einzigen Herausforderer entfielen lediglich 38,2 Prozent der Stimmen.

Corbyn gilt als Linksaußen, Parteirebell und entschiedener Kriegsgegner. Nach dem Brexit-Votum vor zwei Monaten hatte es massive Kritik in seiner Labour-Partei an ihm gegeben, weil er sich nicht genügend für einen Verbleib Großbritanniens in der EU eingesetzt habe. Knapp 52 Prozent der Briten stimmten für einen Austritt.

Die rund 650.000 Parteimitglieder und Sympathisanten hatten bei der Brief- und Onlinewahl rund einen Monat Zeit zur Stimmabgabe.

Corbyn, der bereits vor einem Jahr an die Parteispitze gewählt wurde, muss nach langem Richtungsstreit jetzt um die Einheit der Partei werben. Bereits am Sonntag beginnt in Liverpool ein dreitägiger Parteitag.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben