Deutsche Reiter holen erste Medaillen

Berg- und Talfahrt mit Happy End

Am vierten Tag der Wettkämpfe landete das deutsche Reiterteam um Michael Jung auf dem zweiten Platz. Später holte Jung im Einzel noch Gold dazu.

Michael Jung auf seinem Pferd Sam

Michael Jung reitet auf Sam der Silbermedaille entgegen Foto: dpa

Startbedingungen: Dienstag. Mittagszeit. Leichtbewölkter Himmel über dem Olympic Equestrian Centre. Die Zuschauertribünen sind gut gefüllt. Optimale Bedingungen für das Teamfinale der Vielseitigkeitsreiter. Für die Sportler gilt es einen 800 Meter langen Parcours mit 12 Hindernissen möglichst fehlerfrei zu überwinden. Vor dem Finaltag liegt die deutsche Equipe auf Rang vier. Wird heute die erste deutsche Medaille nach Hause gesprungen?

Das Finale: Zahlen, Zahlen, Zahlen. Nichts als Zahlen. Einzelwertung, Teamwertung, Dressur, Gelände, Springen. Den Durchblick zu behalten, stellt sich als schwieriges Unterfangen heraus. Zum Glück lenkt der ZDF-Kommentator den Fokus auf die wichtigen Themen: „Das Tier hat keinerlei Mundstück.“ Gut zu wissen.

Nach zwei Stunden kommt es zum Showdown. Nur noch ein Reiter pro Team. Deutschland liegt zwei Fehlerpunkte hinter dem drittplatzierten Team aus Frankreich. Neuseeland und Australien scheinen nahezu uneinholbar in Front.

„Gleich ist es so weit“, orakelt der Sprecher. Ja, wann denn? Italien, Irland, die USA, Kanada, Schweden sind erstmal dran. Beeindruckende Sportler, beeindruckende Tiere. Doch leider ohne Medaillenchancen. Und so reiten sie halt ein bisschen vor sich hin. Das Publikum applaudiert artig. Hat aber auch was Hypnotisches. Trappeltrappel, Sprung, trappeltrappel, Sprung. Das TV-Kaminfeuer des Sports. Trappeltrappel. Auf einmal brandet lauter Applaus auf. Der brasilianische Schlussreiter wird frenetisch von den Zuschauern gefeiert. Ordentlicher Ritt. Zwei kleine Fehler. Keine Chance aufs Podium.

Dann ist es so weit. Auf seinem kastanienbraunen Pferd Sam reitet der deutsche Hoffnungsträger Michael Jung in die Arena. „Es heißt fehlerfrei zu bleiben“, fordert der angespannte Reitexperte am Mikrofon. Als wäre das eine Herausforderung. Tiefenentspannt überspringt das Duo jedes Hindernis. Doch die Hoffnung auf eine Medaille schwindet. Die besser platzierten Franzosen leisten sich auch keine Fehler.

Ergebnis: Frankreich gewinnt Gold! Die Sportler aus Neuseeland und Australien zeigen völlig überraschend Nerven und sammeln Fehlerpunkt um Fehlerpunkt. In der Gesamtwertung fallen sie sogar hinter das deutsche Team zurück, das jetzt ausgelassen jubeln darf. Michael Jung und Co. landen auf dem Silberrang und holen die erste Medaille für die deutschen Olympioniken. „Damit hätte heute Morgen niemand gerechnet!“, frohlockt ein erleichterter ZDF-Kommentator.

Clou des endenden Mittags in Rio: Mit einem coolen Ritt sicherte sich das Pferd Sam unter seinem Reiter Michael Jung die Goldmedaille im Einzel des hippologischen Triathlons. Silber ging an Be d’Neville unter Astier Nicolas (Frankreich), Bronze an Mighty Nice unter Philipp Dutton (USA). Damit zog Deutschland im Medaillenspiegel auch am Kosovo vorbei.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben