Das Detail

Fass, Adler! Foto: Axel Heimken/dpa

Natürliche Drohnenjagd

Um dem Hightech-Trend entgegenzuwirken, setzt die niederländische Polizei auf Lowtech. Die Rede ist von trainierten RAUBVÖGELN, die zukünftig als Mittel gegen etwaige Terrorangriffe durch feindliche Drohnen eingesetzt werden könnten. Die Vögel sollen die unbemannten Flugobjekte aus der Luft greifen und an einen sicheren Ort tragen.

In der Vergangenheit hat der Gebrauch von Drohnen unter Hobbypiloten zunehmend an Popularität gewonnen. Laut dem Innovationsmanager der niederländischen Nationalpolizei, Mark Wiebe, gibt es allerdings zahlreiche Situationen, in denen Drohnenflüge verboten sind.

So mussten bereits Rettungshubschraubereinsätze abgebrochen werden. Außerdem könnten die Drohnen auch für kriminelle Zwecke und zur Spionage verwendet werden.

Um die genaue Reaktion der Vögel auf herumfliegende Drohnen erfassen zu können, beauftragte die niederländische Polizei das dänische Greifvögel-Abrichtungsunternehmen „Guard from Above“, welches das Verhalten der Tiere in einem Pilotprojekt testet. Wegen ihres natürlichen Jagdinstinkts nehmen die Raubvögel die Drohne als Beute wahr.

Die bisherigen Ergebnisse erwiesen sich als vielversprechend. Im Sommer will die niederländische Regierung entscheiden, ob die Greifvögel eingesetzt werden. Neben der breiten Begeisterung für die natürliche Gefahrenbekämpfung befürchten Tierschützer jedoch, dass sich die Vögel an den Rotorblättern der Drohnen verletzen könnten. VI