Analyst über Verfall des Ölpreises

„Vor der Hacke ist es duster“

Erdöl kostet nur noch um die 30 US-Dollar pro Barrel. Das wird auch so bleiben, glaubt der Volkswirtschaftler Lars Ehrlich.

König Salman (r.) begrüßt einen Staatsgast

Und wer ist es schuld? Die Saudis: König Salman (r.). Foto: reuters

taz: Herr Ehrlich, die Ölpreise befinden sich in dieser Woche im freien Fall. Wieso?

Lars Ehrlich: Aktuell schlagen sich vor allem zwei Faktoren nieder: Ungewissheit über die wirtschaftliche Lage Chinas und dass der Iran mit dem Ende der Wirtschaftssanktionen wieder physisch am Ölmarkt teilnimmt. Das hat sich schon seit Juli abgezeichnet. Jetzt ist der Iran faktisch wieder da, aber es herrscht Unklarheit darüber, wie schnell und wie viel Öl der Iran zusätzlich in den Markt pumpen kann.

Und warum geht es jetzt so schnell?

Wenn man sich das große Bild anguckt, ist „Iran“ nur ein Einmaleffekt. Entscheidend im großen Bild ist, ganz simpel: Das Angebot übersteigt die Nachfrage. Und in einer solchenSituation fällt der Preis. Schon seit 2014 wird mehr gefördert als effektiv verbraucht wird.

Wer ist dafür verantwortlich?

Alle Ölproduzenten. Entscheidend für den Anstieg der weltweiten Produktion war aber der starke Anstieg der nichtkonventionellen Förderung, also etwa von Schieferöl, Ölsanden in den USA und Kanada. Aber auch Länder wie Saudi-Arabien produzieren nahe an Rekordförderungen.

Aber mit ihrem Überangebot schaden sich doch die Förderländer – und vor allem Saudi-Arabien – selbst.

Die Opec als Organisation der wichtigsten Förderländer gibt es schon noch. Doch die Strategie der Opec kennen wir nicht. Die Verhandlungen sind nicht öffentlich. Meine Lesart der Strategie: Die Opec will ihre Marktanteile verteidigen! Und sie nicht neuen Anbietern wie beispielsweise den USA überlassen. Und die Opec kann tendenziell zu günstigeren Kosten fördern als die neuen Marktteilnehmer. Und diesen Vorteil spielt sie in einem Machtkampf aus.

Ölpreisprognosen gehen meistens daneben. Können Sie trotzdem einen Trend erkennen, der ein Ende des Billigöls bewirken könnte?

Vor der Hacke ist es duster, sagt der Bergmann. Wenn man sich die Fundamentaldaten – also Angebot und Nachfrage – anschaut, wird noch bis Ende dieses Jahres ein Angebotsüberhang bestehen. Der Ölpreis dürfte in den niedrigen Regionen bleiben, wo er jetzt gehandelt wird. Darauf richten sich auch die Ölproduzenten ein: Es werden Investitionen verschoben, Jobs gestrichen. Auch die Industrie richtet sich auf einen länger niedrigen Ölpreis ein. Nur Extremereignisse, geopolitische Krisen könnten die ganze Situation umkrempeln.

Welche Rolle spielen Spekulanten beim Preisverfall?

Spekulanten spielen eine Rolle. Aber die fundamentale Marktlage können sie nicht ändern. Sie können Trends in der Spitze verstärken, aber für die Situation, wie sie am Weltmarkt vorherrscht, sind nicht Spekulanten verantwortlich.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben