Mit dem Tuc-Tuc in Bangalore

Indiens Stadt der Zukunft

Die am schnellsten wachsende Stadt des Landes gilt als indisches Silicon Valley. Bangalore ist Fortschrittsglaube, Wirtschaftswunder und eine Wundertüte.

Bibliothek in Bangalore Bild: Revati Upadhya/sxc

Department of Tourism, F-Block, Cauvery Bhavan, K. G. Road, Bangalore 560 009, Karnataka,

Telefon: 0091-(0)80-2215489,

Fax: 0091-(0)80-2272403

www.onlinebangalore.com

IT-Business in Bangalore: Die Regierung von Karnataka unterhält unter www.bangaloreit.in eine offizielle Internetseite, auf der alles Wissenswerte über die IT-Branche in Bangalore steht.

Übernachtung: Leela Palace, ein grandioses Hotel, das im Stile indischer Paläste gebaut ist, mit exzellenten Restaurants.

Leela Palace Kempinski, 23 Airport Road, Bangalore 560 008, Telefon: 0091-(0)80-25211234, Fax: 0091-(0)80-25211234,

bangalore@the leela.com, www.theleela.com

Beste Reisezeit: zwischen November und April

Auf den Straßen herrscht Anarchie. Verkehrszeichen und Fahrbahnspuren verkommen zur Bedeutungslosigkeit. Wie in einer Ameisenstraße schlängeln sich Autos, Motorräder und Tuc-Tucs, jene markanten dreirädrigen Taxis, über die hoffnungslos überforderten Verkehrsadern der 5,5-Millionen-Stadt Bangalore, die Hauptstadt des indischen Bundesstaates Karnatakas. Dabei muss scheinbar jeder Richtungswechsel mit einem lauten Hupen angezeigt werden. Und wir wechseln die Richtung häufig. Wie Slalomstangen umkurven wir vor uns fahrende Gefährte und die zahlreichen freilaufenden Kühe. „Good, Sir?“, fragt Rawul Faridpur, während er sich umdreht, den Daumen der geballten Faust hochstreckt und mich freundlich grinsend anguckt.

Der 39-jährige Tuc-Tuc-Fahrer stammt aus dem Norden Indiens, aus Panipat unweit der Hauptstadt Neu-Delhi, wo er in ärmsten Verhältnissen aufwuchs. Nicht zuletzt aufgrund der beruflichen Perspektiven, die es ihm ermöglichen, aus dem Kastensystem auszubrechen, konvertierte er - wie viele Inder vor ihm - vom Hinduismus zum Christentum. Mit Tagelöhnerarbeit und durch Betteln sparte er das Geld zusammen, um dann vor rund zehn Jahren mit einem Bündeln an Habseligkeiten im Gepäck ins reiche Bangalore zu siedeln mit seiner Ehefrau Mithu und den beiden Kindern Shemyan und Sujatha.

„I will show you the best places in town“, verspricht Rawul, als ich sein Taxi unweit des Leela Palace Hotels anhalte. Ein Hotel, das aufgrund seines palastähnlichen Baustils und der luxuriösen Ausstattung zweifelsohne zu den Attraktionen Bangalores gezählt werden darf. Ich mache es mir auf der Rückbank des Tuc-Tucs bequem, sofern dies überhaupt geht. Denn das schwarzgelbe Taxi ist allenfalls mit besseren Campingsitzen ausgestattet. Die harte, wenig gepolsterte Sitzbank überträgt jede Erschütterung direkt auf die Wirbelsäule. Dafür genieße ich zu beiden Seiten freie Sicht.

Und Rawul ist fest entschlossen, mir die Schokoladenseiten von Bangalore zeigen. Einer Stadt, in der weltweit die meisten Motorrädern und -roller registriert sind, einer Stadt, die zu den saubersten Indiens zählt, einer Stadt, die auch nach dem Ab- zug der britischen Kolonialherren unverkennbar westlich geprägt blieb, und die, ob ihrer zahlreichen Grünanlagen und Parks, gerne als Indiens Gartenstadt bezeichnet wird. Daneben trägt die am schnellsten wachsende Stadt des indischen Subkontinents den Beinamen indisches Silicon Valley. Denn nahezu alle namhaften Computer- und Hochtechnologiefirmen sind in den großen Technikparks wie Electronics City oder dem International Technology Park angesiedelt.

Allein 150.000 IT-Spezialisten aus aller Herren Länder leben und arbeiten hier. Daneben gilt Bangalore als Zentrum der Biotechnologie sowie der Luft- und Raumfahrtindustrie. Hunderte von Kilometer entfernt von China und zu den Grenzen von Pakistan, an denen es immer wieder vor allem in der Kaschmir-Region zu militärischen Spannungen kommt, siedelte die indische Regierung die Hindustan Aeronautics Limited (HAL) an. Die HAL baut zivile wie militärische Flugzeuge, während die Indian Space Research Organisation erfolgreich Satelliten und Raketen entwickelt und startet.

Bereits in den 1950er-Jahren prophezeite Jawaharlal Nehru (1889-1964), dass Bangalore eines Tages Indiens Stadt der Zukunft werden würde. Und der ehemalige Ministerpräsident sollte schließlich Recht behalten. Bangalore ist das Schwungrad der indischen Wirtschaft, die laut Prognosen im Jahre 2020 die drittstärkste weltweit nach den USA und China sein wird. Die Wachstumsraten liegen in Bangalore bei über 40 Prozent. Dies spiegelt sich auch in der Tatsache wieder, dass die schnellstwachsende Stadt in Asien in alle Richtungen expandiert. Neben weitläufigen Boulevards und großzügigen Parkanlagen bestimmen daher Baukräne das Stadtbild. Wohn- und Bürokomplexe aus Glas, Stahl und Beton schießen wie Pilze aus dem Boden. „Bangalore is a perfect place“, versichert Rawul. Eine Einschätzung, die auch die britischen Kolonialherren in längst vergangenen Tagen teilten. Wohl auch, weil die Stadt dank ihren Lage auf 920 Meter über dem Meeresspiegel über ideale klimatische Bedingungen verfügt. Nur selten steigen die Temperaturen hier über 30 Grad Celsius.

Die Fahrt geht weiter entlang der geschäftigen Haupteinkaufstraßen, der Kempegowda Road und der Mahatma Ghandi Road mit ihren Cyber-Cafés, Discotheken, Fast-Food-Ketten und Boutiquen und durch das belebte Basarviertel Chikpet. Hier herrscht ein unglaubliches Gewusel. Es riecht nach Sandelholz, Gewürzen und orientalischen Düften. Frauen in prächtigen Saris lassen das bunte Treiben zu einem bunten, bewegten Bilderbuch werden. Südwestlich des Markts befindet sich die Sommerresidenz von Tipu Sultan. Der Palast aus dem Jahre 1791 steht in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem sehenswerten Hindu-Tempel.

Nächstes Ziel unserer kleinen Stadtrundfahrt ist Lal Bagh, ein botanischer Garten aus dem 18. Jahrhundert. Mit uns steuern unzählige Motorroller, auf denen sich vier- bis fünfköpfige Familien ohne Helm und Nierengurt wahlweise im Reitersitz oder auf dem Schoß des Fahrers quetschen. Denn das 100 Hektar große Gelände ist Treffpunkt und Wandelareal für die indische Mittelschicht. Picknick, flanieren, sehen und gesehen werden - und dies zwischen einer der größten Sammlungen seltener Tropen- und Subtropenpflanzen des Landes - sind hier nicht nur an den Wochenenden ein Muss. Liebevoll angelegte Lotos-Teiche, ein Glashaus im britischen Stil sowie eine Reihe an Bäumen, die von Queen Elizabeth und Nikita Chruschtschow angepflanzt wurden, machen den botanischen Garten zu einer Oase der Ruhe inmitten einer boomenden Metropole. Ein zweiter großer Park im Herzen von Bangalore wird hingegen von zahlreichen Verkehrsadern durchzogen. Der liebevoll angelegte Cubbon Park beherbergt das Government Museum mit seinen bis zu 5.000 Jahre alten Ausstellungsstücken aus verschiedenen Herrschaftsperioden südindischer Dynastien. Nur einen Steinwurf entfernt haben die Landesregierung und das Parlament Karnatakas im imposanten Vidhana Soudha, einem 46 Meter hohen Granitgebäude aus dem Jahre 1956, ihren Sitz. Für eine Stadt, die mit Siebenmeilenstiefeln der Zukunft entgegensprintet, ist das Parlamentsgebäude mit seinen 50 Jahren auf dem Buckel fast schon eine historische Besonderheit. Denn eines wird bei der kurzen und kurzweiligen Stadtrundfahrt klar: Bangalore boomt. Man kann der Stadt im wahrsten Sinne des Wortes beim Wachsen zuschauen. Und egal, an welcher Ecke unser Tuc-Tuc abbiegt, Bangalore ist wie eine Wundertüte. Hinter jeder Biegung gibt es etwas zu entdecken.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de