Deutsche Banken mit zu wenig Eigenkapital

Commerzbank-Chef bleibt trotzig

Die Aktie der Commerzbank ist kaum noch etwas wert. Andere deutsche Banken geraten ebenfalls in Schieflage. Auch deshalb will die EU Bankenhilfen schmackhafter machen.

Im dunkeln: eine Filiale der Commerzbank AG in Frankfurt am Main. Bild: dapd

FRANKFURT/MAIN taz | Zuletzt gab es nur noch schlechte Nachrichten, und noch am Dienstag schmierte die Commerzbank-Aktie um 15 Prozent ab. Am Mittwoch stand Deutschlands drittgrößte Privatbank aber endlich wieder ganz oben: Das Lifestylemagazin Männer kürte sie auf Platz eins - im Wettbewerb um den Titel "schwulenfreundlichstes DAX-Unternehmen".

Branchenführer Deutsche Bank schaffte es nur auf Platz drei. Ob es allerdings der Spitzenplatzierung in diesem Ranking zu verdanken ist, dass der Kurs der Commerzbank am Mittwoch wieder anzog, fanden Analysten doch eher zweifelhaft.

Zeitgleich zur Veröffentlichung der Ergebnisse der Studie verkündete der Vorstandsvorsitzende der Commerzbank, Martin Blessing, dass sein Institut die Kapitalanforderungen der EU-Bankenaufsicht (EBA) "aus eigener Kraft" erfüllen könne und werde. "Im Moment" jedenfalls, so Blessing, gebe es keinen Grund dafür, an dieser von ihm schon früher gemachten Äußerung irgendetwas zurückzunehmen. Blessing: "Ich bin nicht bereit, mich auf Vorrat zu rasieren."

Für die vorangegangene Talfahrt der Aktie hatten Gerüchte gesorgt, nach denen der Commerzbank bald fünf Milliarden Euro statt der bislang schon prognostizierten 2,9 Milliarden Euro an Eigenkapital fehlen könnten, um auf die von der EBA geforderte Quote von neun Prozent zu kommen.

Materieller Ausgleich zu Lasten der Aktionäre

Zur Berechnung der Quote muss das Eigen- oder Kernkapital durch die Summe der Kundenkredite dividiert werden. Werte von unter sechs Prozent gelten als "bedenklich". Von Börsianern wurde denn auch befürchtet, dass sich die Commerzbank erneut Geld vom Staat zuschießen lassen muss, damit sie die neuen Anforderungen erfüllen kann.

Auf die europäischen Banken insgesamt sieht die EBA einen zusätzlichen Kapitalbedarf von geschätzten 160 Milliarden Euro zukommen. Kernkapitaldeckungslücken wiesen in Deutschland neben der Commerzbank auch die Deutsche Bank und wenigstens zwei Landesbanken (LBBW und NordLB) auf. Wohl auch deshalb will die EU es den Staaten jetzt erleichtern, Staatsgelder für klamme Banken lockerzumachen.

Wer seine Banken stützt, soll dafür bald einen materiellen Ausgleich bekommen - zu Lasten anderer Aktionäre, wie die Financial Times Deutschland aktuell berichtet. Gedacht sei etwa daran, Bankenunterstützerstaaten bei Kapitalerhöhungen durch Neuemissionen Rabatte auf die neuen Aktien einzuräumen. Fest steht jedenfalls jetzt schon: Das Beihilfeverbot der EU war gestern.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben