Führungswechsel bei Groupon

Der Kindskopf

Groupon ist ein milliardenschweres IT-Unternehmen in der Krise. Sein Chef fiel mit seinen exzentrischen Auftritten auf. Nun ist er seinen Job los.

Macht gerne Yoga in Feinrippunterhosen: Ex-Grouponchef Andrew Mason. Bild: reuters

Der Job ist weg, seinen Humor aber hat Andrew Mason nicht verloren. „Nach viereinhalb wundervollen Jahren als CEO von Groupon habe ich entschieden, dass ich mehr Zeit mit meiner Familie verbringen möchte. Kleiner Scherz – ich wurde heute gefeuert“, schreibt er in einem //www.jottit.com/v5wux/:Brief an seine Mitarbeiter.

Sein Abschied ist typisch für die Amtszeit, die hinter Mason liegt. Der heute 31-jährige Mitbegründer des Internetportals ist dafür bekannt, sich eine kindliche Ader erhalten zu haben. Videos auf seinem YouTube-Kanal zeigen ihn, wie er in weißer Unterhose vor einem Weihnachtsbaum Yogaübungen macht oder im Bett liegend die letzte Folge der Sendung „Desperate Housewifes“ rezensiert. Für die Firmenzentrale in Chicago engagierte Mason einen Mann, der ausschließlich dafür bezahlt wurde, eine Woche lang schweigend im Ballettkostüm durch die Büroräume zu schlendern. Jung, kreativ und ein bisschen exzentrisch war der Groupon-Chef – genauso, wie man sich die Firma wünschte. „Das Leben ist zu kurz, um ein langweiliges Unternehmen zu sein“, schrieb Mason an potenzielle Aktionäre.

Für seinen Führungsstil wurde er zuletzt heftig kritisiert. Seine jugendliche Kreativität ließ sich einfach nicht in schwarze Zahlen übersetzen. Groupon machte zwar immer mehr Umsatz, konnte diesen aber nicht in Gewinne umwandeln. Allein im Jahr 2012 verzeichnete das Unternehmen einen Verlust von 67,4 Millionen Dollar. Dabei galt das Portal mit seinem Geschäftsmodell, Rabatte von Unternehmen über das Internet an den Verbraucher weiterzuleiten und dabei 50 Prozent des Verkaufswertes zu kassieren, mal als Hoffnungsträger der Branche, als Vorbild für Facebook und MySpace. 2011 noch wurde es, kurz vor seinem Börsengang, mit 20 Milliarden Dollar bewertet. Seit dem ging es ständig bergab. Nach Bekanntgabe der Geschäftszahlen am Donnerstag rutschte der Aktienkurs um 29 Prozent ab – vom Börsenwert blieben damit weniger als drei Milliarden Dollar.

Mit Eric Lefkofsky und Ted Leonsis rücken nun zwei erfahrene Geschäftsmänner an die Spitze des Unternehmens, das Mason als „Kleinkind im Körper eines erwachsenen Mannes“ beschrieb. Die Lage ist düster – Google hat sein Portal DailyDeals bereits abgestoßen, Amazon hat Investitionen beim Konkurrenten LivingSocial gestrichen. Der Markt ist erwachsen geworden, nun ist Groupon an der Reihe.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben