Tote nach Unglück in Ost-Pakistan

Explosion im Schulbus

In Pakistan sind sechzehn Schulkinder und ein Lehrer gestorben, als der Treibstofftank ihres Schulbusses explodierte. Nach dem Fahrer wird gefahndet.

Verwandte an den Särgen der toten Businsassen. Bild: ap

ISLAMABAD ap | Ein Kurzschluss nahe eines undichten Treibstofftanks hat einen Brand in einem Kleinbus im Osten Pakistans verursacht. Dabei sind 16 Schulkinder zwischen sechs und zwölf Jahren und ein Lehrer ums Leben gekommen, teilte die Polizei am Samstag mit.

Fünf Kinder seien mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden, drei von ihnen befänden sich in einem kritischen Zustand. Zuvor hatte die Polizei die Explosion einer fehlerhaften Gasflasche als Grund für das Feuer angegeben.

„Es ist ein sehr trauriger Vorfall“, sagte der Sprecher. Das Unglück habe sich in einem Randbezirk der Stadt Gujrat ereignet, die 200 Kilometer südöstlich von Islamabad liegt.

Ein Mädchen sagte im Fernsehen, der Fahrer des Kleinbusses habe überlebt und sei geflohen. Die Polizei leitete eine Fahndung ein. Der Fahrer hätte viele Leben retten können, sagte ein Polizeisprecher. Präsident Asif Ali Zardari sagte, er sei „zutiefst schockiert“ und wies die Behörden an, den Kindern die bestmögliche medizinische Versorgung zukommen zu lassen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de