Verschönerung von unten

Istanbul, die neue Regenbogenstadt

Ein Rentner streicht eine triste Treppe an. Die AKP lässt sie wieder grau überpinseln. Ein fataler Fehler, denn nun gibt es mehr bunte Steigen denn je.

Grau-Bunt-Grau-Bunt: Die Treppe im Istanbuler Viertel Beyoglu wurde binnen weniger Tagen oft gestrichen. Bild: pencake / photocase.com

ISTANBUL taz | Vor wenigen Tagen konnten die Istanbuler Frühaufsteher auf dem Weg zur Arbeit eine neue Attraktion in ihrer Stadt bewundern. Wo vorher von der Uferstraße am Bosporus eine triste große Betontreppe Richtung Taksimplatz den Hügel hinauf führte, erstrahlte plötzlich ein Kunstwerk in allen Farben des Regenbogens. Aus einer grauen Treppe war ein absoluter Hingucker geworden, die Leute freuten sich, das Netz war voll davon.

Nur einer war offenbar anderer Meinung. Der Bezirksbürgermeister von Beyoglu, Misbah Demircan, ein treuer Gefolgsmann von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und während der Proteste um den Gezi-Park immer an der Seite der Regierung, befürchtete offenbar, die Treppenmalaktion sei eine Provokation der durch die Gezi-Bewegung erstarkten Schwulen- und Lesbenszene und ließ die Treppe in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wieder in tristes Grau zurückverwandeln.

Doch Misbah Demircan traf eine der größten Fehlentscheidungen seiner Karriere. Als die Bilder der wieder überpinselten Treppe im Netz kursierten, gab es einen heftigen Aufschrei. Doch nicht genug damit, schnell stellte sich heraus, dass die Urheber der Regenbogenaktion ganz und gar nichts mit der Homobewegung zu tun hatten.

Ein pensionierter Ingenieur aus der Nachbarschaft, den, wie er gegenüber verschiedenen Zeitungen erzählte, die graue Treppe schon lange gestört hatte, war losgegangen, hatte für 700 Euro Farbe gekauft und zusammen mit seinem Schwiegersohn die Stufen nach und nach angemalt.

Bunt für den internationalen Friedenstag

Jetzt schlug die Empörung erst recht hohe Wellen. Für den Samstagnachmittag riefen mehrere Bürgervereinigungen und Aktionsbündnisse, darunter natürlich auch die Schwulen- und Lesbenbewegung, dazu auf, mit Farbe und Pinsel zur Treppe zu kommen, um sie wieder in den Farben des Regenbogens anzumalen.

Plötzlich bekam es Misbah Demircan, der bei den Kommunalwahlen im Frühjahr nächsten Jahres schließlich wiedergewählt werden will, mit der Angst zu tun. Schnell schickte er in der Nacht seine Leute los, um selbst den Regenbogen wieder auf die Treppe zu zaubern.

Doch auch mit seiner zweiten Nacht-und-Nebel-Aktion konnte der Bürgermeister von Beyoglu, dem Bezirk, zu dem auch der Taksimplatz und der Gezi-Park gehören, die Bewegung nicht mehr stoppen. Als die Leute am Samstagmorgen feststellten, dass die Treppe bereits wieder bunt leuchtete, nahmen sie sich einfach andere, vergleichbare Treppen in der Umgebung vor.

Und die Regenbogenbewegung blieb nicht auf die Treppen, die vom Bosporus zum Taksimplatz führen, beschränkt. In der ganzen Stadt wurden am Wochenende zum Zeichen des Protests gegen die engstirnige islamische AKP-Regierung in Istanbul vormals graue Treppen in den Farben des Regenbogens bepinselt.

Zum internationalen Friedenstag am Sonntag leuchtete Istanbul an allen Ecken. Die Gezi-Bewegung hatte zu einer Menschenkette entlang des Bosporus und des Marmarameers aufgerufen, um die Regierung daran zu erinnern, dass die Sommerpause nun vorbei ist.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben