Alkoholverbot in der Türkei

Kein Bier mehr im Park

Ab sofort darf in der Türkei nachts kein Alkohol mehr verkauft werden. Ebenso ist der Genuss von Prozentigem auf offenen Straßen und in Parks jetzt verboten.

Der Alkoholgenuss am Bosporus ist ab sofort stark reglementiert. Bild: ap

ISTANBUL afp | In der Türkei ist am Montag das umstrittene neue Alkohol-Gesetz in Kraft getreten. Wie die Nachrichtenagentur Anadolu meldete, dürfen Geschäfte und Supermärkte zwischen 22 Uhr abends und 6 Uhr morgens keinen Alkohol mehr verkaufen. Zudem sollen alkoholische Getränke in Geschäften durch Sichtblenden verborgen werden. In Parks und auf offener Straße darf kein Alkohol mehr getrunken werden.

Das Gesetz enthält auch ein Werbeverbot für Alkohol; bei Musikfestivals und anderen Veranstaltungen dürfen Alkoholfirmen nicht mehr als Sponsoren auftreten. Zudem gibt es räumliche Einschränkungen für den Alkohol-Ausschank.

Laut ursprünglichen Plänen der islamische geprägten Regierung sollte der Ausschank im Umkreis von 100 Metern um Gotteshäuser und Bildungseinrichtungen generell untersagt werden.

Da dies aber in Innenstädten wie der von Istanbul viele tausend Kneipen und Restaurants betroffen hätte, stellte die Regierung später klar, dass sich für bestehende Etablissements nichts ändern werde. Zu dem Gesetz gehört auch die Einführung von Warnhinweisen auf Alkoholflaschen und -dosen.

Die Regierung begründete die Einschränkungen mit dem Hinweis auf die Gesundheitsgefährdung durch Alkohol und den Jugendschutz. Die Opposition wirft der Regierung jedoch vor, sie wolle allen Türken einen islamisch-konservativen Lebensstil aufzwingen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben