Kolumne Wutbürger

Halbnackt in der Fremde

Was haben Urlauber eigentlich in ihren Koffern? Am Mittelmeer tendiert der Tourist an sich zur Textilfreiheit. Das finden viele nicht gut.

Als Tourist, da lebt sich's gänzlich ungeniert. Bild: dpa

Wer seinen Urlaub in einem fremden Land verbringt, will ja nicht nur im Meer planschen, essen und viel schlafen, sondern auch etwas lernen. Die Reise in ein neues EU-Mitgliedsland war in dieser Hinsicht ein voller Erfolg. Mit bildungsbürgerlichen Ambitionen fuhren wir in die nächstgrößere Stadt.

Da gab es einen alten Palast zu besichtigen, der was mit den Römern zu tun haben soll, eigentlich aber als Kulisse für Souvenirstände diente. Sonnenbrillen, T-Shirts, kitschige Kühlschrankmagneten. Und unendlich viele Batiktücher

Batiktücher, die sich leider keiner der vielen Touristen umbindet. Im Gegenteil: Sobald die Sonne scheint, wollen diese viel Haut zeigen. Stets zur falschen Zeit und am falschen Ort. Mir wird ein genauer Einblick in die verschiedenen Verfallsstadien des menschlichen Körpers gewährt, die ich so genau nicht studieren wollte.

Die Einheimischen wollen es offensichtlich auch nicht so genau wissen und versuchen, die Leute mit Stopp-Schildern davon abzuhalten, halbnackt bei ihnen aufzukreuzen. Diese Schilder, Piktogramme mit Mann und Frau in Badebekleidung und rotem Querbalken, werden einfach ignoriert. Die meisten Urlauber haben sich nun mal dafür entschieden, ihren Urlaubsort in ein Nudistencamp zu verwandeln.

Mir war das peinlich, also bemühte ich mich in den ersten Tagen, durch beispielhaft züchtige Kleidung eine Vorbildfunktion auszuüben. Mein niedrigschwelliges Angebot an die anderen Touristen war jedoch sinnlos, zudem wurde ich trotzdem Opfer einheimischer Kollektivbestrafung: Die Angestellten in den Cafés, Restaurants und Geschäften wehren sich gegen ihre Gäste, indem sie konsequent jeglichen Blickkontakt vermeiden.

Geschlagen zog ich mich auf die Terrasse meiner Ferienwohnung zurück und machte mich erst mal frei – aber nur oben.

Eine Frage bleibt aber offen: Was packen die Urlauber in ihre gigantischen Koffer, die sie am Flughafen vom Gepäckband ziehen? Kleidung kann es nicht sein.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben