Kolumne Die Kriegsreporterin

Die Inge Meysel der Sprachhüter

Wolf Schneider, Götterbote des geschliffenen Satzes, war mal gut. Und die Alten von der Deutschen Welle futtern mit Ravioli-Gebiss gutes Programm weg.

Der arbeitet uns immer noch über den Haufen: Wolf Schneider. Bild: imago/Future Image

Hallo, taz-Medienredaktion! Letzte Woche, als so eine anständige Frau wie ich schon im Bette lag, um Kraft für den kommenden Tag zu sammeln, war Wolf Schneider bei Markus Lanz zu sehen. Du weißt, der Götterbote des geschliffenen Satzes. Der Mann, der mit dem Wort als Schwert in der Hand durch Deutsch-Land rauscht und mit scharfer Klinge jeden einen Kopf kürzer macht, der vervollkomplizierte Wörters verwenden tut. „Ich habe Pulverdampf gerochen“, sagte Herr Schneider. Da ging es allerdings um seine Zeit im Krieg.

Ich finde Herrn Schneider ja für gewöhnlich blöd. Weil er so arrogant und überheblich ist, so dogmatisch, apodiktisch und eingebildet. Weil seine Seminare 1.980 Euro kosteten und er den journalistischen Nachwuchs in der Henri-Nannen-Schule mit dem Satz quälte: „Qualität kommt von Qual.“ Ich finde diesen Satz falsch und vor allem schlimm. Und auch schlimm finde ich, dass die Steinplatte, in die der Satz gemeißelt wurde, dergestalt über der Tür des Seminarraums befestigt wurde, dass die Schüler froh sein können, wenn sie beim Durschreiten der Tür nicht von der herunterfallenden Platte erschlagen werden.

Also, wie gesagt, Wolf Schneider = urghs. Aaaaber! Der Mann war so gut! Abgesehen davon, dass er mal wieder den Computer verteufelt hat und so nebenbei erzählte, dass seine Frau die ganze Recherche-, Vor- und Drumherumarbeit der Bücher leistet, die seinen Namen tragen, abgesehen davon war es eine Freude, dem Altmeister des Austeilens zuzuhören. Seine böse Einordnung vieler Blogger und ihrer im wahrsten Sinne des Wortes sinnlosen Beiträge, des dämlichen Geschwätzes im Netz, das war schon sehr hübsch!

Besonders hat mir der Satz des 89-Jährigen gefallen: „Euch arbeite ich immer noch über den Haufen!“ Nicht, dass man das, was dabei herauskommt, unbedingt lesen möchte, aber ein alter Mitbürger mit so viel Feuer unterm Gesäß ist doch immer wieder eine Freude. Mit dieser Verve nenne ich Wolf Schneider die Inge Meysel der Sprachhüter.

Allerdings will ich hoffen, dass Herr Schneider von seinen exorbitanten Seminargeldern lebt und nicht etwa Pensionsansprüche gegenüber der ARD geltend macht, für die er einst als Talkshow-Moderator arbeitete. Denn – Schock, schwere Not! – die steigenden Pensionsansprüche von Mitarbeitern drohen die Programmqualität der Öffentlich-Rechtlichen „zu fressen“, wie Peter Clever, Verwaltungsratsvorsitzender der Deutschen Welle, sagt. Schnapp, schnapp, schnapp, mümmel, mümmel – all die Alten mit ihren Ravioli-Gebiss futtern das gute Programm weg. „heute show“, „neo magazin“, „Polizeiruf“, die fressen so viel, dass für die Zuschauer nur „Fakt“ und „Notruf Hafenkante“ übrig bleibt. Schöner Scheiß.

Sag mal, Medienredaktion, Du Allwissende, weißt Du eigentlich, wie man Redakteure abbaut? Wieder einmal hat die FAZ nicht genug Geld verdient. Nun soll Personal weg, allerdings sollen keine Redakteure abgebaut werden, wie ich las. Das führt zu der generellen Frage, wie das gehen soll, kann man etwas aus Fleisch und Blut doch schlecht „abbauen“. Wären die aus Stein, wäre das etwas anderes. Dann kommt die Abrissbirne, auf der der Geschäftsführer nackt und besoffen sitzt, und bäng! werden die Betonköpfe abgeschlagen. Oder man nimmt den Presslufthammer.

So aber, bei diesen weichen, sensiblen, empathischen, einfühlsamen FAZ-Journalisten scheint mir das die falsche Vokabel. Wobei – Mikroorganismen können etwas aus Fleisch und Blut sehr wohl „abbauen“. Aber jetzt wird es eklig. Vor allem in Zusammenhang mit den Ravioli-Gebissen. Also nix wie weg aus diesem Gedankenkonstrukt und schnell zurück nach Berlin!

Einmal zahlen
.

Silke Burmester ist mittwochs auf der taz-Medienseite als „Kriegsreporterin“ im Einsatz. Bei Spiegel Wissen trägt Ihre Kolumne den schönen Titel „Frau Burmester hat einen Termin“. Ihre Themen sind Gesellschaftspolitik, Medien und Kultur. Außer für ihre Liebe, die alte Tante taz, schreibt sie u.a. fürs Manager Magazin, Brigitte Woman und Reisemagazine. Sie gibt Schreibseminare und ja, sie macht auch PR. Bei Kiepenheuer und Witsch ist ihr Pamphlet gegen die Hysterie der Medien „Beruhigt Euch“ ebenso erschienen, wie „Das geheime Tagebuch der Carla Bruni“. Silke Burmester ist Mitglied bei ProQuote und bei Freischreiber.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben