WM-Halbfinale Argentinien – Niederlande

Laaaaangweilig!

Das zweite WM-Halbfinale ist wenig ansehnlich. Am Ende setzt sich Argentinien im Elfmeterschießen durch. Keeper Sergio Romero hält zwei Strafstöße.

Wesley Sneijder scheitert an Sergio Romero. Bild: reuters

Die Startbedingungen: Ein Halbfinale, das auch problemlos als Endspiel durchginge. Insofern klebt an der kommenden Begegnung auch die Erinnerung an jene 1978 in Buenos Aires ausgetragene WM-Finalpartie, mit der sich, keine Unsportlichkeit auslassend, die Argentinier ihren ersten Titel gegen die Niederlande erspielten. Zuletzt trafen die Teams bei einer Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland aufeinander. Ein maues Gruppenspiel, das torlos endete. Für den verletzten Außenstürmer Ángel di María spielt bei Argentinien Enzo Pérez.

Das Spiel: Die erste Häfte beginnt geruhsam. Kuyt schickt nach ein paar Minuten mit einem präzisen Pass Robben in den argentischen Strafraum, der hat Platz, weil er im Abseits steht. Danach passiert wenig. Schließlich erbarmt sich Argentinien. Die Räume auf der linken Seite, für die Blind und Martins Indi zuständig sind, werden größer. Allerdings bügelt Innenverteidiger Vlaar die Fehler der Kollegen aus.

Nennenswert ist ein Freistoß von Messi (landet in den Armen von Keeper Cillessen, 15. Minute) und Garays Kopfball nach einer Ecke von Lavezzi (geht drüber, 24. Minute). Die zweite Halbzeit verstreicht ereignislos: Regen, Fehlpässe, Schubser hier, Rumgebolze da. In der 75. Minute kommt ein schnittiger Ball flach in den niederländischen Strafraum, Higuain rutscht rein – Außennetz.

Kurz vor dem Ende sticht Robben in den argentinischen Deckungsverbund, doch Mascherano blockt dessen Schuss ab. Es folgt eine ergebnislose Verlängerung, die ihren Höhepunkt mit der Auswechslung von Robin van Persie erreicht. Huntelaar kommt. Es ist der dritte Wechsel bei den Niederländern, somit kommt Ersatzkeeper Krul nicht mehr zum Einsatz. Nochmal zwei Chancen für Argentinien: Palacio und Rodriguez vergeben kläglich.

Elfmeterschießen: Vlaar – Romero hält. Messi – drin. Robben verwandelt. Garay trifft. Sneijder – Romero hält erneut. Aguero – Tor. Kuyt verwandelt. Rodriguez schießt Argentinien ins Finale.

Der Moment des Spiels: Der Beginn des Elfmeterschießens. Das Vorherige war schwer erträglich.

Der Spieler des Spiels: Sergio Romero hält zwei Elfmeter.

Die Pfeife des Spiels: Martin Demichelis senst in der 37. Minute Sneijder um – dunkelgelb.

Die Schlussfolgerung: Eigentlich hat dieses Halbfinale keinen Sieger verdient. Nach 1986 und 1990 treffen sich Argentinien und Deutschland wieder in einem WM-Finale.

Und sonst? Der Papst ist auch im Stadion – allerdings nur als Pappmaske, die sich ein Fan gebastelt hat. Und: Es gibt vor dem Spiel eine Schweigeminute für den kürzlich im Alter von 88 Jahren verstorbenen Alfredo di Stefano, der mit Real Madrid fünfmal den Pokal der Landesmeister gewann.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben