„Tatort“ aus Dortmund

Jung, frech und überzogen

„Ihr Team kann was“, sagt der Staatsanwalt in der ARD-„Tatort“-Folge „Hydra“ zu Hauptkommissar Faber. Diese Meinung hat er exklusiv.

Szene aus dem Tatort „Hydra“. Bild: ARD

Mit ausgestellter Jugendlichkeit im „Tatort“ ist das ja so eine Sache. Treten die frisch rekrutierten Nachwuchsermittler forsch auf, denkt sich der Zuschauer: „Ja ja, kein Arsch in der Hose, aber ’La Paloma‘ pfeifen.“ Sind die jungen Kommissarinnen und Kommissare hingegen unbedarft, denkt sich der Zuschauer: „Wenn ich Praktikanten bei der Arbeit sehen will, kann ich auch einfach mal wieder ins Büro gehen.“

Der Dortmunder „Tatort“ bewegt sich in „Hydra“ zwischen diesen Welten. Der aktuelle Fall: Kai Fischer wird tot aufgefunden. Er war der Anführer einer Dortmunder Neonazigruppe. Natürlich sind schnell die anderen Braunbären in Verdacht. Zum Beispiel Nils Jacob, der in seiner WG abgepasst wird. Der treue Deutsche studiert Germanistik. Was sonst?

Auftritt der dynamischen Detektivin Nora Dalay (A. Tezel): „Was ist denn mit den Büchern, die im Dritten Reich verbrannt wurden? Lesen Sie die oder weigern Sie sich?“ Der Verdächtige geht drüber hinweg und erzählt, dass Fischer und er sich am Mordabend ausgetauscht hätten. Kommissarin Dalay: „Worüber? Wie man Ausländer totprügelt?“ Er: „Nein, wir sprachen über den Zustand unserer Stadt.“ Dalay: „Also: Baseballschläger raus und aufräumen!?“ Gegen so viel Eindimensionalität wirkt selbst der dümmste Neonazi wie ein Philosoph.

Und während Dalay die Braunen auf’m Kieker hat, verdächtigt Kollege Kossik (S. Konarske) eine Israelin, deren Mann von rechten Schlägern totgeprügelt wurde. „Aber als Jude, da hat man hierzulande so etwas wie einen diplomatischen Status“, referiert er wie ein Junge, der mal testen will, wie Mama und Papa auf solche Provokationen reagieren.

Dortmund-„Tatort“: „Hydra“; So., 20.15 Uhr, ARD

Immerhin funktioniert die Figur Peter Faber (Jörg Hartmann) in seiner zynisch-arroganten Art. Der Staatsanwalt, der Faber anfaucht, dürfte ziemlich allein mit seiner Meinung dastehen: „Ich mag Sie nicht, aber Ihr Team kann was.“

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben