Streit zwischen Israel und Türkei

Der Ton wird rauer

Straßenrowdys und Mörder: Türkische und israelische Politiker nehmen den Terror in Frankreich zum Anlass, sich gegenseitig schwere Vorwürfe zu machen.

Wenn Erdogan ein Straßenrowdy ist, hat er eine ziemlich bunte Gang am Start. Bild: ap

ISTANBUL rtr | Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat seinen israelischen Kollegen Benjamin Netanjahu mit den islamistischen Attentätern von Paris verglichen. Sie alle hätten Verbrechen gegen die Menschlichkeit verübt, sagte Davutoglu am Donnerstag.

Er reagierte auf Äußerungen des israelischen Außenministers Avigdor Lieberman, der den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am Mittwoch einen „antisemitischen Straßenrowdy“ genannt hatte. „Wenn Israel einen Rowdy sehen will, muss es nur in den Spiegel schauen“, sagte Davutoglu. Die einst engen diplomatischen und militärischen Beziehungen zwischen beiden Ländern haben sich in den vergangenen fünf Jahren erheblich verschlechtert.

Davutoglu sagte, die Bombardierung des Gazastreifens im Sommer und der Angriff auf einen von der Türkei geführten Hilfskonvoi für das abgeriegelte Palästinenser-Gebiet im Jahr 2010, bei dem zehn Türken getötet wurden, stehe auf einer Stufe mit den Anschlägen von Paris. In diesen Attentaten wurden vergangene Woche 17 Menschen getötet, darunter vier französische Juden in einem jüdischen Supermarkt.

„So wie das Massaker von Paris, das Terroristen verübt haben, ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist, so hat Netanjahu, der Chef der Regierung, die am Strand spielende Kinder bei der Bombardierung von Gaza tötet ... und die unsere Bürger auf einem Schiff mit Hilfsgütern in internationalen Gewässern abschlachtet, Verbrechen gegen die Menschlichkeit verübt“, sagte Davutoglu.

Hitler-Vergleich inklusive

Ein Sprecher Erdogans warf Israel Islamfeindlichkeit vor: „Die israelische Regierung muss ihre aggressive und rassistische Politik beenden, anstelle weiterhin andere anzugreifen und sich dann hinter dem Vorwurf des Antisemitismus' zu verstecken.“

Israels Außenminister Lieberman hatte mit Blick auf die Judenverfolgungen in Deutschland gesagt: „Das Schweigen des zivilisierten, politisch korrekten Europa zu einem antisemitischen Straßenrowdy wie Erdogan und seiner Bande versetzt uns in die 30er Jahre zurück.“

Erdogan hatte während des Gazakrieges Israel Ehrlosigkeit und Gewissenlosigkeit vorgeworfen und gesagt: „Diejenigen, die Tag und Nacht Hitler verurteilen, haben Hitler an Barbarei übertroffen.“

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben