Nach der Explosion: Nothilfe Beirut

Unsere Partner im Libanon, der Verein „Dar Assalam“, organisiert Hilfsmaßnahmen vor Ort.

Bild: Imago Images/Xinhua

Der Verein „Dar Assalam für Interkulturelle Reisen“ hat nach der verheerenden Explosion in Beirut Anfang August in Deutschland über 100.000 € Spenden gesammelt. Ein Teil der Gelder wurden im September verschiedenen libanesischen NGO's, die Opfer der Explosion unterstützen, in Form von Sachspenden (Pakete mit Lebensmitteln, Hygieneartikel und Putzmittel etc.) übergeben.

Said Arnaout und seine Frau Latife Abdul Aziz, beide im Vorstand des Vereins, haben einen Bericht über ihren Aufenthalt in Beirut vom 4. - 26. Sept. und die Gespräche mit Beiruter NGO's verfasst - mit vielen Details zur Situation nach der Explosion: HIER

Der Verein „Dar Assalam für Interkulturelle Reisen“ ist zweifach Kooperationspartner bei der taz-Libanon-Reise: als Partneragentur im Libanon und als Betreiber der Begegnungsstätte in Wardaniyeh (im Chouf-Gebirge südlich von Beirut), wo wir am Ende der Reise einige Tage übernachten.

Mehrere der im Bericht erwähnten NGO's treffen Teilnehmer*innen der taz-Libanon-Reise in Beirut bzw. in Wardaniyeh. Wir rufen alle taz-Leser*innen dazu auf, die Nothilfe Beirut zu unterstützen - sie wird ihre Aktivitäten auch 2021 fortsetzen.