21. Sept.- 5. Okt. 2019 (ausgebucht)

Iran Frauenreise

Reiseleitung: Charlotte Wiedemann

Studentinnen in Teheran Bild: Michael Schulte

REISE NUR FÜR FRAUEN: Teheran – Rasht – Gorgan – Mashhad – Kerman – Bam – Mahan – Yazd – Isfahan

Wie leben Frauen in Iran? Das wollen wir im Laufe dieser Reise herausfinden, und zwar so konkret wie möglich. Wie geht es den Frauen, die auf den Feldern im Norden Tee pflücken oder Reis ernten? Woher bezieht eine Architektin ihre Anregungen? Welche kreativen Lösungen findet eine Modeschöpferin für die offiziellen Kleidervorschriften? Was kann die Betreiberin eines Kindergartens über die Ansprüche der Eltern erzählen? Mit welchen Motiven studieren junge Frauen an einem religiösen Seminar?

PROGRAMM

PREISE UND LEISTUNGEN

LITERATUR ZUM EINLESEN

 

PREIS:

ab 3.250 (DZ/VP/Flug inkl. Atmosfair-Beitrag)

VERANSTALTER:

Orient Express, Göttingen

Tel: 0551-486652

hartmut.niemann@orientexpress-online.com 

 

Die Reise kann nur beim Veranstalter gebucht werden.

Wir verlassen bei dieser Reise die ausgetretenen Pfade der westlichen Annahmen über die iranische Frau. Denn diesen Annahmen zufolge ist sie entweder ein zu bemitleidendes Opfer oder eine zu bewundernde Schönheit; entweder eine Regime-Anhängerin im Tschador oder eine westlich geprägte Feministin. Das Leben der allermeisten Iranerinnen spielt sich jedoch auf dem weiten Feld zwischen diesen Polen ab.

Charlotte Wiedemann, Journalistin (taz, LMD, GEO u.a.),  Autorin (u. a.: "Der neue Iran") www.charlottewiedemann.de

Viele Frauen sind berufstätig: weil sie es wollen – aber auch, weil es dringend notwendig ist für das Einkommen der Familie, erst recht in diesen harten Zeiten nach der Wiederaufnahme von Sanktionen. Manche sind in ihrem Haushalt die Haupt-Ernährerin.

Und Iranerinnen haben wie Frauen anderswo auf der Welt Ziele, die sie in ihrer Arbeit verwirklichen wollen: aus persönlichem Ehrgeiz oder aus gesellschaftlichem Verantwortungsgefühl.

Pilgerinnen vor dem Grabmahl eines Sufi-Scheichs in Nordiran Bild: Hartmut Niemann

Wir wollen ebenfalls konkret herausfinden, worunter Frauen leiden, womit sie hadern, gegen was sie kämpfen. Je nach sozialer Schicht und persönlichen Lebensumständen werden die Antworten verschieden ausfallen. Es ist zwar vieles in Iran politisch, aber oft spielen familiäre Zwänge und gewöhnliches Patriarchat eine größere Rolle, als hierzulande angenommen wird.

Die ausgetretenen Pfade verlassen, das gilt auch für die Route der Reise. Nur die letzten beiden Stationen, die Städte Yazd und Isfahan, zählen zu den viel besuchten touristischen Stätten. Vorher bewegen wir uns in einem weiten Bogen von Teheran über Qazwin in den Norden, fahren am Kaspischen Meer entlang, schauen kurz in das Gebiet der turkmenischen Minderheit, widmen uns in Mashhad der schiitischen Religion und landen später im ehemals erdbebenzerstörten Bam, wo die örtlichen Fußballspielerinnen auf uns warten.

Wir sehen also sehr unterschiedliche Regionen und Landschaften. Der Luxus dieser Vielfalt hat einen Preis: Wir müssen einiges an Kilometern zurücklegen, meist im Bus, einmal oder zweimal mit einem kurzen Inlandsflug.

In der Abenddämmerung füllt sich der große Platz in Isfahan mit Familien und Gruppen von Jugendlichen Bild: Thomas Hartmann

Wenn alles so klappt, wie wir es uns wünschen, wird dieser Reise etwas gelingen, was mir besonders am Herzen liegt: Die Religiösität(en) von Iranerinnen kennenlernen. Die Palette sieht so aus: Wir besuchen ein eher staatsnahes Islamisches Seminar für Frauen, wir treffen sufistische Schiitinnen, Zoroastrierinnen und armenische Christinnen.

Warum dies eine Reise nur für Frauen ist? Drei Gründe: Erstens weil es schön ist. Zweitens: Unsere Gesprächspartnerinnen werden es schätzen und manches Mal etwas offener sprechen. Und drittens werden wir diesen geschützten Raum auch gut zum diskutieren untereinander nutzen können. Die Vielfalt der Reise soll gleichfalls eine Vielfalt der Meinungen sein.

Bitte beachten Sie: Frauen müssen in Iran in der Öffentlichkeit (d.h. außerhalb ihrer Wohnung) eine Kopfbedeckung tragen, das gilt auch für Ausländerinnen.