■ Unbelehrbare Eltern: Kleidung hat nichts mit Sex zu tun!

Tragen, was gefällt

Als Tochter von Algeriern, die in Frankreich leben, hat man es mit der Kleidung nicht leicht. Solange ich bei meinen Eltern wohnte, mußte ich Hosen oder lange Röcke tragen, Schwarz oder Dekolletés gab es nicht. Da hieß es: Das macht man nicht, so was zeigt man nur seinem Ehemann. Mit kurzen Röcken will man Männer aufreißen, da ist man gleich als leichtes Mädchen abgestempelt. Meine Mutter zieht sich algerisch an, mit Kleidern, die bis unters Knie reichen. Ich hingegen meine, daß Klamotten nichts mit Sexualität zu tun haben. Allerdings, solange man bei seinen Eltern wohnt, kann man sich das nicht aussuchen. Wir haben Debatten vermieden: Meine Generation ist unvorsichtig, aber nicht mutig. Ich bin weggezogen von meinen Eltern, weil es zu schwierig war. Jetzt ziehe ich an, was ich will. Radfahrerhosen und Schiebermütze oder ganz kurze Röcke, oder knöchellange Kleider.

Ich bezeichne mich als Algerierin französischer Herkunft. Ich bin in Frankreich geboren und aufgewachsen, in Algerien war ich nie. Das Identitätsproblem stellt sich deshalb für mich nicht wirklich. Ich habe nie das Gefühl gehabt, durch die Kleidung etwa die Französinnen nachzumachen. Wir kaufen die Klamotten ja alle in denselben Läden. Und ich war es einfach gewöhnt, mich so anzuziehen, wie ich es jetzt tue. In meiner Familie wurde nie gefordert, Kopftücher und Schleier zu tragen, wie das in vielen anderen algerischen Familien der Fall ist. Ich sehe, daß es immer mehr Frauen gibt, die sich verhüllen, man sieht sie in der Metro und auf der Straße und im Fernsehen. Aber das geht mich nichts an. Ich fühle mich auch nicht bedroht dadurch. Die Leute sollen tun, was sie wollen, solange sie mich nicht zwingen, das nachzumachen. Ich finde, jeder sollte anziehen, womit er sich wohl fühlt, der Rest ist mir völlig egal. Wenn mich die Männer nur anschauen, habe ich nichts dagegen, schließlich sind die Augen zum Schauen da. Aber nur, solange man mich nicht anfaßt. Farida

Die 31jährige Autorin lebt in Paris und ist Mitglied der maghrebinischen Frauenorganisation „Nanas-beurs“.