■ BRD/Iran

Regierung kritisiert

Bonn (dpa) – Der oppositionelle „Nationale Widerstandsrat Iran“ hat der Bundesregierung vorgeworfen, mit dem Einreiseverbot für die Politikerin Maryam Radjavi einer „Erpressung“ des Teheraner Mullah-Regimes nachgegeben zu haben. Auf massiven wirtschaftlichen Druck Teherans hin sei die ursprüngliche Zusage deutscher Behörden, der 43jährigen Schutz und Rederecht auf einer Demo morgen in Dortmund zu gewähren, zurückgezogen worden, erklärte der außenpolitische Sprecher des Widerstandsrats, Mohaddessin, gestern. Foto: Reuter