die wirrsten grafiken der welt (spezial)

Jedes Fieberthermometer bekäme umgehend Fieber, würde es die üblichen Fieberkurven der Börsenwelt studieren: Spitzen, Dellen, everestöse Peaks, Zuckungen rauf und runter. Börse ist Zickzack aus Prinzip. Nicht so auf der Wirtschaftsseite der taz: Hier finden gestresste Börsianer und Valutazocker seit März des vergangenen Jahres täglich Dax- und Eurokurven, deren flache Ausgewogenheit alle infarktöse Aufregung des Parketts ignoriert und in schon Feng-Shui-haftem Gleichmut um Ruhe und Frieden bemüht ist. Branchentypisch ist das nicht. Deshalb auf eigene Art verwirrend schläfernd. Man weiß nicht, heißt etwa Montag den Durchschnitt aller Montage? Ist der Dax auf Montage? Hat er freitags frei? Warum die weiße Unschuld der ungewöhnlich breiten Linie? Warum ist der „Stand 15.00 Uhr“ grafisch immer dreieinhalb Tage alt? Die hier abgebildeten Grafiken stammen übrigens von den taz-Wirtschaftsseiten der vergangenen Tage. Vielleicht kann die heutige mehr Entwirrung bringen (siehe Seite 8). Dax, steige! BERND MÜLLENDER