Bosnien und Herzegowina: Programm der Reise

vom 18. bis 25. September 2021

Kaffeehaus in Sarajevo Bild: Werner Kamppeter

1. Tag (Samstag)

Individuelle Anreise bis zum frühen Nachmittag; Begrüßung durch Erich Rathfelder und Amela Maldosevic. Gegen 16 Uhr beginnen wir im Hotel mit einer Einführungs- und Kennenlern-Runde. Hier können auch Sonderwünsche geäußert werden. Anschließend ist Zeit für einen ersten Rundgang durch die Altstadt in ein Restaurant, in dem wir gemeinsam zu Abend essen.

2. Tag (Sonntag)

Um 9.00 Uhr wird Erich Rathfelder in einem Vortrag die Jahrhunderte umfassende Entwicklung Bosnien und Herzegowinas hin zu einer multinationalen und multireligiösen Gesellschaft erläutern.

Danach lernen wir Sarajevo und seine jüngste Geschichte anhand eines historisch / politisch / kunstgeschichtlichen Bummels durch die Altstadt etwas genauer kennen. Anschließend individuelle Mittagspause.

Nachmittags werden wir zunächst das Tunnelmuseum besuchen und uns über die mehr als dreijährige Belagerung Sarajevos 1992-1995 informieren, anschließend noch das von Serben bewohnte Ost-Sarajevo.

Kann eine Versöhnung zwischen den Belagerten und den Belagerern gelingen? Darüber sprechen wir mit Aida Cerkez, ein Sarajevoer Urgestein, während des Krieges Journalistin und Mutter, heute politische Analytikerin und Filmemacherin. Anschließend Abendessen in einem Restaurant im Stadtzentrum.

3. Tag (Montag)

Morgens fahren wir mit dem Bus (ca. 2 Stunden) durch eine herb-schöne Berglandschaft hinab in die Herzegowina nach Mostar. Unterwegs besuchen wir in Jablanica das Partisanen-Museum, das die Schlacht an der Neretva zwischen Partisanen und deutschen Besatzern dokumentiert. (Hier wurde auch ein Film über die Schlacht mit bekannten Hollywoodschauspielern gedreht: Yul Brynner spielte Jugoslawiens Staatschef Tito.)

An der Neretva-Brücke in Mostar Bild: Werner Kamppeter

Gegen Mittag erreichen wir Mostar. Nach einem individuellen Mittags-Imbiss ist ein Stadtrundgang bis zur Universität geplant, mit Besuch eines altbosnischen Hauses.

Anschließend steht ein kleiner Stadtrundgang mit dem kroatisch-bosnischen Schriftsteller Mirko Bosic auf dem Programm, danach noch ein Gespräch mit VertreterInnen der Zivilgesellschaft.

In Mostar werden wir auch zu Abend essen mit Blick auf die alte historische Brücke (stari most), bevor wir nach Sarajevo zurück fahren.

4. Tag (Dienstag)

Heute bleiben wir in Sarajevo. Der Tag beginnt mit einem Besuch im Open Centar Sarajevo mit Informationen zur Situation von, Frauen, Schwulen und Lesben.

Türkisches Bad in Sarajevo Bild: Werner Kamppeter

Anschließend sprechen wir mit einer Vertreterin des Internationalen Friedensdienstes über die multinationale Identität, die Chancen von Aussöhnung der verschiedenen Bevölkerungsgruppen im Land nach dem Krieg und Initiativen der Zivilgesellschaft.

Bei einem Treffen im Franziskaner-Kloster erfahren wir etwas über die Rolle der Katholiken in einer muslimischen Stadt.

Und zum Abschluss des Tages gibt es Zeit zur freien Verfügung, die z.B. für eine Seilbahnfahrt auf den Berg Trebevic am südlichen Stadtrand von Sarajevo genutzt werden kann.

Abends gemeinsames Abendessen in einem Restaurant.

5. Tag (Mittwoch)

Heute unternehmen wir eine Exkursion nach Višegrad/Goražde. Nach dem Frühstück fahren wir los und besuchen zunächst die berühmte Brücke in Višegrad.

Die berühmte Brücke in Visegrad Bild: Werner Kamppeter

Danach sehen wir uns den seit 2011 neu gebauten Stadtteil Andricgrad an, ein Projekt des Filmemachers Emir (Nemanja) Kusturica. Dem ehemaligen Bosniaken, der inzwischen zum orthodoxen Glauben übergetreten ist, wird von Kritikern vorgeworfen, mit dem Bau von Andricgrad – just an der Stelle, wo im Balkankrieg ein Internierungslager für Muslime eingerichtet war – die Erinnerung an die Kriegsgräuel auslöschen zu wollen.

Nachmittags besuchen wir ein bosnisches Dorf, anschließend fahren wir die bosnische Enklave Goražde, wo wir auch zu Abend essen werden, bevor es dann wieder nach Sarajevo zurück geht.

6. Tag (Donnerstag)

Heute geht es noch einmal auf Exkursion: nach Srebrenica. in die Republika Srpska, wo 1995 das Massaker an über 8.000 muslimischen Bosniaken stattfand. Auf der gut zweistündigen Hinfahrt gibt es eine Einführung zum Thema „Genozid“ durch die Reiseleitung.

Danach besuchen wir das Denkmal im nahe gelegenen Potocari und  das neue Museum, das ausführlich die jüngste Geschichte der Stadt dokumentiert.

Reiseleiterin A. Maldosevic mit Sevdalinka-Musikern in Sarajevo. Bild: Marion Berg

Ehe wir die Region wieder verlassen, nehmen wir ein frühes Abendessen in dem bekannten Restaurant Abdullah ein. Anschließend geht es zurück nach Sarajevo, wo wir gegen 19.30 Uhr eintreffen werden. Der Rest des Abends steht zur freien Verfügung.

7. Tag (Freitag)

Den heutigen Tag werden wir wieder in Sarajevo verbringen. Er beginnt mit einem Vortrag von Prof. Lejla Bušatlić zur Kulturgeschichte der Stadt: Kultur im letzten Krieg und danach.

Danach besuchen wir gemeinsam das Historische Museum und sehen die Ausstellung zur Belagerung der Stadt.

Nach einer Mittagspause sprechen wir zum Abschluss mit dem Philosophie-Professor Sulejman Bosto, der über die Rolle der Religionen in der bosnisch-herzegowinischen Gesellschaft sprechen und diskutieren wird. Am Abend gibt es noch ein gemeinsames Abendessen.

8. Tag (Samstag)

Nach einem Frühstück endet die gemeinsame Reise; einige Teilnehmer werden noch in der Region bleiben, andere treten individuell ihre Heimreise an. (Infos zur An/Abreise in: Preise und Leistungen).

Umstellungen und Änderungen im Detail sind möglich. Stand: 06.Januar 2020