• 20.09.2013

was fehlt ...

... die Verabredung

Die Jugend in Pakistan hat es nicht leicht. Eltern überwachen ihre Söhne und insbesondere Töchter streng, selbst harmlose Treffen zwischen den Geschlechtern sind schwierig. Auf der Suche nach Möglichkeiten diskreter Verabredungen erfreuten sich Handy-Chat-Portale großer Beliebtheit. Das Prinzip: Der Anrufer wählt eine bestimmte Nummer und wird per Computerstimme oder SMS durch die Menu-Optionen geführt. Für den Chat mit einem Mädchen muss er etwa die 1 wählen, für einen Jungen die 2. Nach Wahl der bevorzugten Altersgruppe wird per SMS der Kontakt zu einem entsprechenden Anrufer hergestellt.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

 

Anders als bei ähnlichen Portalen im zügellosen Westen geht es dabei weniger um den anonymen, billigen Sex, als darum überhaupt einmal in Kontakt zu kommen. Doch nun haben Proteste von Eltern und Abgeordneten zu einem Verbot durch die pakistanische Telekommunikationsbehörde PTA geführt. Die Enttäuschung darüber ist groß, ein 20-jähriegr Student brachte es auf den Punkt: „Die gemeine Welt hat sich wieder einmal gegen Liebende verschworen“, sagt er. (taz/afp)