• 31.08.2013

was fehlt ...

... der Wein

Spektakulärer Diebstahl oder von der Strömung weggespült?

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Im Juni ließ der Fremdenverkehrsverein Greifswald 720 Weinflaschen an geheimer Stelle im Greifswalder Bodden in der Ostsee versenken. Doch der erste Bergungsversuch blieb erfolglos. Trotz genauer Koordinaten waren die in einer Gitterbox gelagerten Flaschen auf dem Meeresgrund spurlos verschwunden. „Wir geben die Flaschen noch nicht verloren“, sagte Antje Mayfarth, Vorsitzende des Fremdenverkehrsvereins, am Freitag.

Das Wasser sei beim Bergungsversuch am Donnerstag trübe gewesen, die Sicht sehr schlecht. Deshalb solle es bald einen neuen Tauchgang geben – wann, blieb zunächst unklar. Der Großteil der Flaschen sollte im Oktober geborgen werden, um sie dann – algen- und pockenbewachsen – in der Vorweihnachtszeit in der Touristeninformation zu verkaufen. Im Falle eines Verlusts läge der Schaden bei geschätzt etwa 7.000 Euro. Vielleicht steht bald auf der Speisekarte der Greifswalder Dorfkneipe "Forelle Blau" – wer weiß?! (dpa/taz)