• 26.08.2013

was fehlt ...

... der Baseballschläger

Tatwaffe Kaffeetasse. Offenbar hatte eine 61-Jährige am Wochenende nichts anderes zur Hand, um ihren untreuen Ehemann im gemeinsamen Haus nahe der japanischen Hauptstadt Tokio zu erschlagen.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

„Ich bin ausgerastet und habe ihn mehr als zehn Mal mit dem Becher geschlagen“, erklärte die Japanerin in den Medien. Der neun Jahre ältere Honorarprofessor sei ins Krankenhaus gebracht worden und dort seinen Verletzungen erlegen, hieß es in den Berichten. 

Die mutmaßliche Kaffeetassen-Täterin rechtfertigte ihr Handeln sogleich: „Er hatte eine Affäre mit einer Frau, die ich hasse“, wurde sie unter Berufung auf die Polizei zitiert. Ob das die Ermittler überzeugen wird? (afp/taz)