• 16.08.2013

was fehlt ...

... kryptische Planetennamen

Endlich. Haben Sie nicht auch seelisch darunter gelitten, dass beim nächtlichen Blick in den Sternenhimmel einige schön blinkende Pünktchen schlicht beschissene Namen tragen. Mal ehrlich, wie will man denn bitte den oder die Angebetete(n) beeindrucken, wenn die glitzernden Stecknadelköpfe HD 189733b oder Keppler-69c heißen. Stimmungsmäßig geht da doch gar nichts mehr.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Wohl deswegen hat nun – wie das Kultur- und Wissenschaftsmagazin The Verge meldet – die namensgebende International Astronomical Union (IAU) sich überlegt, das Taufverfahren für die Himmelkörper der frustrierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Bedingungen: 16 Buchstaben oder weniger, vorzugsweise nur ein Wort, keine Werbung, keine Ähnlichkeiten zu bereits existierenden Begriffen. Haustiernamen sind auch nicht drin.

 

Die härteste Einschränkung lauert allerdings in einem kleinen Detail: Der Name muss in möglichst vielen Sprachen verständlich aussprechbar sein. Schade, damit scheiden etwa Planet Horst oder Mond Rolf schon mal aus. Vorschläge können an iaupublic@iap.fr gesendet werden. (JSCH)