Zum Tod von Christian Semler

Nur konsequent

Er war der lustigste Berliner Genosse und wandelte sich zum fanatischen Apologeten abstrakter Militanz. Doch dann saß er auf einem Warschauer Sofa.

BERLIN taz | Christian tot, ein schwerer Verlust. Eine gar nicht so unwichtige Geschichte verschwindet. Ich lernte ihn am 3. Juni 1967 kennen, zusammen mit Rudi Dutschke und Bernd Rabehl.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Wir, acht Frankfurter SDS-Genossen waren in zwei Autos in die damalige Frontstadt gefahren, und waren von der Berliner Pogromstimmung entsetzt. CS, ein damals noch ultrademokratischer antiautoritärer Rätekommunist, versuchte zu scherzen, das war gut gegen den tierischen Ernst, der uns alle (incl. Krahl und Dutschke) ergriffen hatte.

Der mit Abstand netteste und lustigste Berliner Genosse verwandelte sich im Laufe eines Jahres zum fanatischen Apologeten abstrakter Militanz (Steinedemo am Tegeler Weg).

Der Schritt zur Gründung einer Myl-Sekte nur konsequent, wenn auch persönlich tief enttäuschend. Abbruch der diplomatischen Beziehungen. 1982 fand ich ihn plötzlich auf einem für mich eher familiären Warschauer Sofa vor. Er hatte es verstanden, dass der organisierte Kommunismus - in welcher Form auch immer - keine Legitimation mehr hatte. Christian begann sich wieder für die Freiheit einzusetzen. Wir werden seine Stimme schmerzlich vermissen ...

 

Unser Kollege Christian Semler (1938-2013) ist am 13. Februar gestorben. Er wurde 74 Jahre alt. Seine Texte finden Sie im Christian Semler-Archiv.

13. 02. 2013

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein