Whisky trinken auf dem taz.lab

Das Verhängnis für Genießer

„Taste the Doom“: Die Verkostung edler Whiskysorten zu schweren Beats. Wer einen Sinn für das Dunkle hat, ist hier genau richtig. Ein Panel für Kenner.

Der Umtrunk zum Untergang mit Peter Votava.  Bild: ap

Alkohol ist schon vielen zum Verhängnis geworden. Auf diesen tristen Befund kann man in unterschiedlicher Form reagieren. Die naheliegendste Variante besteht womöglich darin, vor den Gefahren übermäßigen Trinkens zu warnen. Man kann jedoch ebensogut das Positive sehen und den Untergang mit Stil inszenieren. Für letztere Option hat sich anscheinend der Künstler Peter Votava mit seinem Partner Lars Lundehave Hansen entschieden.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Votava, der – insbesondere unter dem Künstlernamen Pure – Drone-Musik produziert, also Sinn für das Dunkle und das sich dabei langsam aufbauende, zugleich wohlig warm brummende Unheil hat, wird mit „Taste the Doom“ (in etwa: „Schmeck das Verhängnis“) eine so stimmige wie ungewöhnliche Whiskeyverkostung für aufgeschlossene Schwelger zelebrieren.

Musikalisch untermalt er seinen Umtrunk nämlich mit Doom-Metal. So wie die mal torfigen, mal rauchigen, mal fast lakritzigen Getreidebrand-Spielarten der von Votava handverlesenen Whiskysorten im Körperinneren allmählich ein Feuer entfachen, das nach außen drängt, lassen die beharrlich sägenden, in der Tiefe bohrenden Liegetöne des Doom die Grenzen des Körpers nach und nach mit den rauen Schwingungen in der Luft eins werden - zumindest beinahe.

Gemütlichkeit ist eben immer eine Frage des Standpunkts. Auf Englisch würde man vermutlich sagen: an acquired taste; zu Deutsch: etwas für Kenner.

„Taste the Doom“ wird als Veranstaltung Teil des taz.lab-Abendprogramms sein und um 21 Uhr im Zelt 3 auf dem Dach des Hauses der Kulturen der Welt stattfinden. Die Plätze sind leider begrenzt, daher wird ab 11 Uhr am Infostand der taz im Foyer eine Anmeldeliste ausliegen. Wir bitten um einen Unkostenbeitrag von 10 Euro.

 

Hier das Programm, Veranstaltungsberichte im Hausblog Wann? Samstag, 20. April 2013 Was? „Erfindet. So kann es nicht weitergehen“ Wo? Haus der Kulturen der Welt

11. 04. 2013

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben