Weltbank-Sammlung für arme Länder

„Ein Erfolg für die Gemeinschaft“

Die Weltbank sammelte mehr als 50 Milliarden Dollar. Damit sollen zinslose Darlehen und Entwicklungsprojekte für die Ärmsten finanziert werden.

Weltbank-Chef Jim Yong Kim freut sich über die gesammelten Milliarden. Bild: dpa

WASHINGTON afp | Die Weltbank hat 52 Milliarden Dollar (37,8 Milliarden Euro) zur Unterstützung für die ärmsten Länder der Welt gesammelt. Das Geld, das von 46 Industrie- und Entwicklungsländern bereitgestellt wurde, geht an die Internationale Entwicklungsorganisation (IDA), die damit zinslose Darlehen zur Finanzierung von Entwicklungsprojekten in den ärmsten Länder der Welt vergibt.

"Dies ist ein Erfolg für die internationale Gemeinschaft", sagte Weltbankpräsident Jim Yong Kim, der die schwierige Wirtschaftslage in den Mitgliedsländern hervorhob.

Die jetzige Summe liegt 5,4 Prozent höher als bei der letzten Sammlung im Dezember 2010, als die Weltbank 49,3 Milliarden Dollar eingenommen hatte. Laut der Weltbank soll mit dem Geld in den drei Jahren von Juli 2014 an die Impfung von 200 Millionen Kindern und die Wasserversorgung von 32 Millionen weiteren Menschen finanziert werden.

Geplant sind zudem Mikrokredite für mehr als eine Million Frauen und Sanitäranlagen für 5,6 Millionen Menschen. 15 bis 20 Millionen Menschen sollen zudem mit dem Geld an das Stromnetz angeschlossen werden.

Die Hälfte der IDA-Mittel ging in den vergangenen drei Jahren an Länder in Afrika. Die größten Spender waren die USA, dicht gefolgt von Großbritannien und Japan sowie Deutschland. Die Beiträge in der aktuellen Runde sollen im März bekannt gegeben werden.

Die IDA ist Teil der Weltbank und wird im Gegensatz zu der Entwicklungsbank IBRD, die an den Finanzmärkten Kredite aufnimmt, vorwiegend durch Spenden der Mitgliedstaaten finanziert. Diese treffen sich alle drei Jahre, um die Aktivitäten zu prüfen und neues Geld zur Verfügung zu stellen.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune