Weitere Eskalation in der Südosttürkei

Mindestens 16 Tote bei PKK-Angriff

Zunächst schwiegen Armee und Regierung über die Zahl der Opfer eines Bombenanschlags der PKK vom Sonntag. 400 Kilo Sprengstoff sollen verwendet worden sein.

Türkische Militärhelikopter überfliegen Bergmassiv.

Türkische Militärhelikopter suchen in der Nähe von Yuksekova nach PKK-Stellungen. Foto: dpa

ANKARA afp | | Beim schwersten Angriff der kurdischen PKK-Rebellen seit dem Ende der Waffenruhe im Juli sind im Südosten der Türkei nach Militärangaben 16 Soldaten getötet worden. Zudem seien sechs Soldaten verletzt worden, erklärten die Streitkräfte am Montag, während die PKK von 31 Toten sprach. Die Luftwaffe flog als Reaktion zahlreiche Angriffe auf PKK-Stellungen. Regierungschef Ahmet Davutoglu kündigte Härte gegen die PKK an.

Rebellen der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) verübten am Sonntag bei Daglica in der Nähe der irakischen Grenze einen Bombenanschlag auf einen Militärkonvoi. Die PKK gab die Zahl der Opfer zunächst mit 15 an, später jedoch mit 31 Toten und sechs Verletzten. Unter den Getöteten befinde sich ein türkischer Oberstleutnant, sagte Rebellensprecher Bakhtiar Dogan.

Militär und Regierung schwiegen mehr als 24 Stunden lang zur Opferzahl. Zunächst erklärte das Militär lediglich, „zwei gepanzerte Fahrzeuge“ des Konvois seien durch einen Sprengsatz „schwer beschädigt“ worden. Der Fraktionsvorsitzende der nationalistischen Partei MHP im Parlament, Devlet Bahcli, drängte die Regierung am Montag, die Opferzahlen zu nennen. Er warf ihr vor, den Vorfall zu verschleiern.

Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Sonntagabend dem privaten Fernsehsender A Haber, der Anschlag sei während eines Einsatzes der Armee gegen PKK-Stellungen erfolgt. Die Antwort werde „sehr gezielt und entschlossen“ ausfallen.

Davutoglu will PKK „auslöschen“

Davutoglu eilte am Sonntagabend zu einer Krisensitzung mit den Spitzen von Behörden und Militär in Ankara. Der Chef der im türkischen Parlament vertretenen Kurdenpartei HDP, Selahattin Demirtas, brach einen Besuch in Berlin ab. Er verurteilte den Angriff.

Davutoglu versprach am Montag, die PKK „auszulöschen“. „Ganz gleich, was geschieht, wir müssen diese Berge von diesen Terroristen reinigen“, sagte er vor Journalisten. „Die Berge dieses Landes werden nicht den Terroristen überlassen, wir werden alles tun, um das zu verhindern.“

Laut einem Bericht der Zeitung Hürriyet wurden für den Anschlag 400 Kilogramm Sprengstoff verwendet. 150 PKK-Kämpfer seien beteiligt gewesen. „Die Türkei trauert“, titelte das Blatt.

Luftwaffe greift 23 PKK-Stellungen an

Laut Militär griff die Luftwaffe nach dem Anschlag 23 PKK-Stellungen an. Sieben Kampfflugzeuge seien im Einsatz gewesen. Dabei seien viele „Terroristen“ getötet worden, berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu.

Seit dem Ende der Waffenruhe zwischen der Regierung und der PKK Ende Juli liefern sich Sicherheitskräfte und Anhänger der Rebellenbewegung täglich Gefechte. Aber der Angriff vom Sonntag war der mit Abstand folgenschwerste und vermutlich der schwerste PKK-Angriff seit Mai 1993, als 33 unbewaffnete Soldaten getötet worden waren.

Seit Ende Juli wurden laut amtlichen Medien bereits etwa tausend PKK-Kämpfer getötet. Fast 70 Polizisten und Soldaten starben bei PKK-Anschlägen oder bei Gefechten. Die Hoffnungen auf ein Ende des drei Jahrzehnte andauernden Konflikts rückten wieder in weite Ferne.

Die neue Gewalt verschärft zudem das innenpolitische Klima in der Türkei weniger als zwei Monate vor der Neuwahl des Parlaments am 1. November. Anhänger von Erdogans Partei AKP bewarfen am Sonntagabend das Redaktionsgebäude der Zeitung „Hürriyet“ in Istanbul mit Steinen. Die Hürriyet und der Dogan-Medienkonzern, zu dem das Blatt gehört, hatten in jüngster Zeit mit regierungskritischen Berichten den Zorn von AKP-Anhängern auf sich gezogen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de