Wahlzettel-Abfotografierer kriegen Ärger

Verknackt sie!

Sie fotografieren ihren Wahlzettel und tun so, als wären sie die krassesten Gestalten im Internet. Nun hagelt es Strafanzeigen. Recht so.

Wahlunterlagen werden in eine Wahlurne gesteckt

Warum sonst heißt es denn geheime Wahl? Foto: dpa

Ich weiß schon ganz genau, wie das nun wieder ausgeht: Erst kann man noch 42 Artikel über diese 42 Strafanzeigen lesen. Dann gibt es 42 Meinungen dazu. Dann werden alle 42 Ermittlungsverfahren wieder eingestellt. Alles doch nicht so wichtig, alles halb so wild.

Das lässt sich abkürzen, hier ist die echte Meinung. Dies ist zu tun: Verknackt sie alle.

Der Bundeswahlleiter hat 42 Strafanzeigen gestellt gegen 42 Personen, die im Zuge der Bundestagswahl ihre eigenen Wahlzettel fotografiert und ins Internet gestellt haben sollen. Das berichtet die Welt in diesem Text und nennt auch Hintergründe: „Wer einer dem Schutz des Wahlgeheimnisses dienenden Vorschrift in der Absicht zuwiderhandelt, sich oder einem anderen Kenntnis davon zu verschaffen, wie jemand gewählt hat, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

So steht es im Paragraf 107c des Strafgesetzbuches, in dem es um die „Verletzung des Wahlgeheimnisses“ geht und danach – Achtung! – droht bei der Verbreitung eines abfotografierten Stimmzettels gar eine Gefängnisstrafe.

Moralische Brachialästhetik der Belehrenden

Nun heulen also alle so vermeintlich Libertären wieder doppelt laut auf: Ja, was soll das denn, werden sie fragen. Darf man denn noch nichtmal mehr zeigen, was man wählt? Ein klitzekleines Foto? Vom eigenen Wahlzettel? Wo ist das Problem?

Ihr seid das Problem!

Ihr wollt keine Geheimnisse ertragen. Das ist schade, denn es macht Euch schwach. Und um offen zu sein: Es ist ja gar nicht nötig, dies politisch zu diskutieren, solange es schon rein ästhetisch durchfällt.

Nichts ist verzichtbarer als die moralische Brachialästhetik der Belehrenden, die meinen, sie müssten noch jedem anderen auf der Welt beweisen, wo sie ihr Kreuz auf einem Wahlzettel gesetzt haben, der nicht mal ihnen gehört. Als sei der Wahlzettel eine Pepsi-Cola, die zum Verkauf stünde; als sei die Wahlkabine Youtube; als müsse jeder Honk zum Influencer werden, so als müsse, um es etwas komplizierter auszudrücken, im deliberativen Prozess des Demokratischen auch noch die Wahlurne zum Produktversprechen werden. Was für ein trauriger Gestus patriotischer Überlegenheit. Was für Rebellentum geistiger Demokraten.

Take this, Habermas! We kill your idols with some selfies!

Sippenwahl für Anfänger

Es ließen sich nun Zerrbilder entwerfen, in denen Nacktmodelle sich in lasziver Pose und nur mit String-Tanga bekleidet über einen Wahlschein beugen, um dort recht kurvenreich ihren Wahlakt zu dokumentieren. Man stelle sich das nur einmal vor: Pornoimage, mit einem Kreuzchen bei der CDU! Und siehe da – genau so lief es wirklich: Das Berliner Nacktmodell Micaela Schäfer zeigte sich am 20. September, also vier Tage vor der Wahl, genau in dieser Art, offenbar um ihre Dudes zur Wahl zu rufen.

Auch im grünen oder linken Lager gibt es ja diese Pose der Belehrer. Sie kommt gewöhnlich mit etwas weniger Nacktheit daher, aber ihre Botschaft ist klar: Schaut mich an! Schaut auf meine Partei! Ich bin Euer Influencer.

Nein, bist Du nicht.

Die Sippenhaft war, in der deutschen Geschichte und im heutigen Nordkorea, schon immer eine schlechte Sache. Die Sippenwahl ist nichts Besseres.

Die Schönheit von Geheimnissen

Wenn Ihr, Brüder und Schwestern, uns unbedingt zeigen wollt, wen ihr gewählt habt, dann sagt es uns und tragt es sonst vor Gott. Wir wollen Eure Fotos nicht sehen.

Es ist schön, Geheimnisse zu haben. Es ist richtig, wenn es jemanden gibt, der darauf achtet, dass wir alle ein Geheimnis haben sollen. In diesem Fall ist dies der Bundeswahlleiter. Es hört sich bürokratisch an, doch eigentlich ist es Poesie: Er ist unser Geheimnisversteher.

Micaela Schäfer will uns nur bequatschen. Das ist nicht gut. Verknackt sie redlich.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben