Verkehrsexperte über marode Straßen

„Der Transport ist viel zu billig“

Nach dem Brückenunglück in Genua wird nach Überlebenden gesucht. Helmut Holzapfel warnt vor Schäden durch LKW-Verkehr auch in Deutschland.

Feuerwehrwagen, Polizeiautos und Einsatzkräfte sind vor der teilweise eingestürzten Autobahnbrücke Ponte Morandi zu sehen

Nach dem Einsturz der Autobahnbrücke in Genua suchen Rettungskräfte nach Überlebenden Foto: dpa

taz: Herr Holzapfel, könnte so ein Unglück wie in Genua in Deutschland auch passieren?

Helmut Holzapfel: Das ist eigentlich eher unwahrscheinlich, weil die Brücken hierzulande oft inspiziert werden. Bei aller Vorsicht: Es ist davon auszugehen, dass die Brücke in Genua während des Unwetters eingestürzt ist, weil es womöglich Baumängel und Vorschäden durch eine Überlastung durch den Lkw-Verkehr gab. Das trifft auch hierzulande zu, die Straßen und Brücken sind durch den Lkw-Verkehr überlastet und in einem sehr schlechten Zustand. Außerdem fahren die Lkw-Fahrer unter hohem Zeitdruck und missachten deshalb häufig die Geschwindigkeitsbegrenzungen. Das führt insgesamt zu einer Situation, die gefährlich werden könnte.

Nach dem Einsturz der Autobahnbrücke in Genua waren mehr als 300 Rettungskräfte im Einsatz. In der Nacht zum Mittwoch suchten sie in den Trümmern weiter nach Überlebenden. Am Morgen lag die Zahl der offiziell bestätigten Todesopfer bei 35, wie das Innenministerium mitteilte. Unter den Opfern seien auch drei Minderjährige im Alter von acht, zwölf und 13 Jahren. Darüber hinaus seien 16 Menschen verletzt worden. In der Nähe der Brücke wurden nach dem Einsturz vorsichtshalber Gebäude geräumt. Mehr als 400 Menschen seien obdachlos. (dpa)

Wieso sind Lkw so schädlich für die Infrastruktur?

Ein Lkw belastet eine Straße so viel wie 65.000 Pkw, wenn er normal fährt und nicht das Tempo überschreitet. Lkw sind sehr schwer, das ist das Problem. Das können sie sogar sehen an den Spurrillen, die sie verursachen. Leider nimmt der Lkw-Verkehr stetig zu.

Warum?

Weil er subventioniert wird. Angesichts der Straßenbelastung ist zum Beispiel die Lkw-Maut viel zu niedrig. Je nach Fahrzeug können sie für ein paar Hundert Euro von Hamburg nach München fahren. Die Kosten für die Spediteure und Handelsketten müssten deutlich erhöht werden, damit der Verkehr optimiert wird, also die Lkw zum Beispiel besser ausgelastet werden. Es muss Verkehr auf die Schiene verlagert werden – oder einfach auch nicht mehr stattfinden. Es gibt so viele Fahrten, die überflüssig sind: Kartoffeln werden zum Waschen von Mittel- nach Südeuropa und wieder zurück ­gefahren, die Schweineteile für den ­Tiroler Speck kommen aus Belgien. Das ist nur möglich, weil der Transport viel zu billig ist. Und das muss nicht sein.

Gibt es in Europa Länder, die es besser machen als Deutschland?

Wir haben es hier mit einem gesamteuropäischen Problem zu tun. Überall erhofft man sich wirtschaftliche Vorteile durch die Subventionierung des Lkw-Verkehrs. Keines der Länder nimmt eine adäquate Maut. Am nächsten dran ist die Schweiz, sie nimmt eine faire Maut für jeden Meter und versucht, die Straßeninstandhaltung durch die Maut zu finanzieren.

Jahrgang 1950, ist Stadtplaner, Bauingenieur und Verkehrswissenschaftler. Er leitet das Zentrum für Mobilitätskultur in Kassel.

Könnten Gigaliner ein Teil der Lösung sein? Schließlich ersetzen sie Lkw …

Im Gegenteil, die überlangen Lkw vergrößern das Problem. Es wird noch mal billiger, mit diesen Dingern zu fahren, darum dürften sie der Schiene Marktanteile wegnehmen. Es ist davon auszugehen, dass ein Gigaliner die Straßen so viel belastet wie ein normaler Lkw.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben