Verhandlungen in Peru vorerst gescheitert

Kein Gold aus Conga

Die Erstellung neuer Gutachten zu Umweltrisiken der geplanten Goldmine in Conga ist auf Eis gelegt. Die peruanische Regierung konnte sich nicht mit den Regionalpolitikern einigen.

Ein Polizist in Lima wird mit neuen Informationen versorgt. Bild: reuters

LIMA dpa | Die Verhandlungen über ein umstrittenes Bergbauprojekt in Peru sind vorerst gescheitert. In letzter Minute weigerte sich am Montag (Ortszeit) der Präsident der regionalen Regierung von Cajamarca, Gregorio Santos, eine Vereinbarung mit Premierminister Oscar Valdés zu unterzeichnen. Mit dem Papier sollte die Erstellung neuer Gutachten über die Umweltrisiken der geplanten Goldmine Conga eingeleitet werden.

Gegner des Projekts befürchten, dass durch die Goldmine die Bewässerung der Felder in der Umgebung gefährdet wird, da das Gold unter vier Teichen gelagert ist. Hiermit scheitert der zweite Versuch der Regierung des Präsidenten Ollanta Humala, den Konflikt in Cajamarca zu lösen.

Der Vorgänger von Valdés im Amt des Ministerpräsidenten, Salomón Lerner Ghitis, war Anfang Dezember ebenfalls mit leeren Händen aus Cajamarca nach Lima zurückgekehrt. Wenige Tage später reichte er seinen Rücktritt ein.

Der Hauptaktionär des Bergbauunternehmens Yanacocha, das US-Unternehmen Newmont Mining, hatte nach den Protesten Ende November in Abstimmung mit der Regierung zeitweise die Bauarbeiten in Conga ausgesetzt. Newmont schätzt die Investitionen zur Inbetriebnahme der Goldmine auf 2,4 Milliarden Dollar.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.