Überfall auf Journalisten in Thüringen

Extrem gewalttätige NPD-Anhänger

Rechtsextreme in Thüringen haben zwei Journalisten mit Baseballschläger, Schraubenschlüssel und Pfefferspray angegriffen. Der Staatsschutz ermittelt.

ein zerrissenes Wahlplakat der NPD hängt an einem Laternenmast

Doch nicht ganz so bedeutungslos? Die NPD ist ein Sammelbecken für Straf- und Gewalttäter Foto: dpa

ERFURT epd | In Thüringen sind zwei Journalisten von mutmaßlichen Rechtsextremisten angegriffen und beraubt worden. Auslöser der Attacke im nordthüringischen Hohengandern (Eichsfeld) seien offenbar Foto- und Filmaufnahmen vom Grundstück des Thüringer NPD-Chefs Thorsten Heise im Eichsfeld gewesen, teilte die Landespolizeiinspektion Nordhausen am Montag mit. Die beiden 26-Jahre alten Reporter wurden demnach in ihrem BMW am Ortseingang Hohengandern von zwei maskierten Männern angegriffen.

Dabei hätten die Angreifer die beiden Fotografen verletzt und das Auto zerstört. Zudem hätten sie die Fotoausrüstung der Opfer gestohlen, so die Polizei.

Bei den Tatverdächtigen soll es sich um zwei 24-Jährige aus dem Eichsfeld handeln, die der rechten Szene zuzuordnen seien. Noch am Sonntag durchsuchte die Polizei das Grundstück des Thüringer NPD-Chefs. Der Staatsschutz ermittelt.

Die Anwälte der Angegriffenen haben nach eigenen Angaben am Montag Strafanzeigen wegen Verdachts des schweren Raubes und eines versuchten Tötungsdelikt erstattet. Die Angreifer sollen mit einem Messer auf die beiden Opfer eingestochen, sie mit einem Baseballschläger und einem Schraubenschlüssel geschlagen und Pfefferspray gegen sie eingesetzt haben. Bilder des Täter-Wagens sowie eines der mutmaßlichen Täter seien an die Polizei übermittelt worden.

Sammelbecken für Straf- und Gewalttäter

Die Thüringer Bundestagsabgeordnete Martina Renner (Linke) warnte vor dem Hintergrund der Attacke vor einer Verharmlosung der rechtsextremen NPD. Die im Karlsruher Verbotsverfahren von den Richtern als verfassungsfeindlich aber bedeutungslos bezeichnete Partei baue ihre Strukturen als Sammelbecken für Straf- und Gewalttäter weiter aus, sagte Renner am Montag in Erfurt.

Bei einem der Angreifer soll es sich laut Renner um einen NPD-Funktionär im niedersächsischen Landesvorstand handeln, der sich auch an dem Überfall von Neonazis in Leipzig Connewitz im Januar 2016 beteiligt habe.

Der Thüringer NPD-Chef und Bundes-Vize Thorsten Heise hatte zuletzt vor anderthalb Wochen als Organisator des Neonazi-Festivals „Schild & Schwert“ im ostsächsischen Ostritz Schlagzeilen gemacht. Heise ist mehrfach vorbestraft unter anderem wegen Körperverletzung und Volksverhetzung. Aktuell wird Medienberichten zufolge gegen ihn wegen des Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen auf dem Festival ermittelt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de