US-Armee fliegt Luftangriff in Somalia

Militäröffensive gegen Shabaab-Miliz

Bei einem US-Angriff gegen die islamistische Shabaab-Miliz gab es mehrere Tote. Ob auch Milizen-Chef Godane zu den Opfern gehört, ist unklar.

Soldaten der AU-Mission auf Patrouille, nachdem sie die Shabaab-Milizen aus der Stadt Golweyn vertrieben haben. Bild: dpa/AMISOM

WSHINGTON/MOGADISCHU afp | Die USA haben einen Luftangriff gegen die islamistische Shabaab-Miliz in Somalia geflogen. Der Militäreinsatz in der Nacht zu Dienstag habe sich gegen eine Zusammenkunft von Milizen-Chef Ahmed Abdi Godane mit weiteren Shabaab-Führern gerichtet, sagte der Gouverneur der südlichen Provinz Unter-Shabelle, Abdukadir Mohamed Nur. Das US-Verteidigungsministerium informierte zunächst nur über einen Einsatz gegen die Islamisten, machte aber keine näheren Angaben.

Ob Godane bei dem Angriff getötet wurde, blieb unklar. Auf Seiten der Milizionäre habe es Tote gegeben, sagte Nur. „Aber wir haben bisher keine Details.“ Dem Gouverneur zufolge fand das Treffen in einem Shabaab-Lager in einer abgelegenen Region von Unter-Shabelle südlich der Hauptstadt Mogadischu statt. Der 37-jährige Godane wird auch Abu-Zubayr genannt. Er hatte 2008 die Shebab-Führung übernommen, nachdem sein Vorgänger Adan Hashi Ayro bei einem US-Raketenangriff getötet worden war.

Godane soll eine Ausbildung bei den aufständischen Taliban in Afghanistan erhalten haben. Al-Qaida-Chef Aiman al-Sawahiri hat ihn als Chef der „Mudschaheddin“ in Ostafrika anerkannt. Die USA führen Godane als einen von acht weltweit meistgesuchten Terroristen. Informationen, die zur Ergreifung Godanes führen, sind Washington umgerechnet 5,3 Millionen Euro wert.

Das Pentagon teilte am Montag mit, dass eine Operation in Somalia ausgeführt worden sei. Die Ergebnisse des Einsatzes würden noch geprüft und zu gegebener Zeit mitgeteilt, erklärte Pentagonsprecher John Kirby. Weitere Details waren zunächst nicht zu erfahren. Die USA haben in der Vergangenheit wiederholt Ziele in Somalia angegriffen. Die Shabaab-Milizen verweigerten jeden Kommentar zu dem Luftangriff.

Somalische Regierungssoldaten und Truppen der Afrikanischen Union (AU) hatten am Wochenende eine neue Militäroffensive gegen die islamistische Miliz gestartet und dabei die Stadt Bulomarer erobert, eine der Hochburgen der Shabaab im Süden des Landes. Am Sonntag griffen daraufhin Shabaab-Kämpfer die Geheimdienstzentrale in der Hauptstadt Mogadischu an. Zwölf Menschen wurden getötet, darunter auch sieben Shabaab-Kämpfer.

Angriffe der Islamisten

Die mit dem Terrornetzwerk Al-Qaida verbündete Shebab-Miliz kontrollierte über Jahre weite Regionen im Süden und Zentrum des Landes, doch wurde sie inzwischen aus Mogadischu und anderen Städten zurückgedrängt. Sie beherrscht aber immer noch noch einige Gebiete. Die Islamisten verüben zudem immer wieder schwere Anschläge auf Regierungsinstitutionen sowie auf Vertreter der UNO und der AU.

Zu den regelmäßigen Anschlagszielen der Miliz gehört auch Kenia, das zu den Truppenstellern der 22.000 Mann starken AU-Mission in Somalia (Amisom) gehört. So bekannte sich die Shabaab-Miliz zu einem Überfall auf ein Einkaufszentrum in Kenias Hauptstadt Nairobi, bei dem Ende September vergangenen Jahres 67 Menschen getötet wurden.

In Nairobi sollten am Dienstag die Staats- und Regierungschef der AU zusammenkommen, um die Bekämpfung extremistischer, vornehmlich islamistischer Gruppierungen zu diskutieren. Neben Kenia werden unter anderem Nigeria, Mali, Tschad und eine Reihe von Maghreb-Staaten von Islamisten bedroht.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben