Tourismus auf den Philippinen

Trauminsel wird geschlossen

Die Umwelt der Insel Boracay soll geschützt werden. Doch kurz zuvor bewilligte die Regierung dort noch ein Mega-Casino und ein Großhotel.

Uniformierte und Touristen stehen sich an einem Sandstrand mit Palmen gegenüber

Showdown am Beach: Philippinische Polizisten üben am Dienstag die Räumung der Touristeninsel Boracay Foto: reuters

BERLIN taz | Schon seit Dienstag kontrollieren Polizisten mit Sturmgewehren die Hafenzugänge zur beliebten Ferieninsel Boracay im Zentrum der Philippinen. Küstenwache und Marine unterstützen die Maßnahme. Die Insel soll ab diesem Donnerstag sechs Monate lang für den Tourismus komplett gesperrt werden, sofern der oberste Gerichtshof das nicht noch in letzter Minute verhindert. Zwei Bewohner und ein Tourist haben noch eine Eilklage eingereicht.

Geht es nach dem Willen der Regierung von Präsident Rodrigo Duterte, dürfen ab Donnerstag nur noch Bewohner mit entsprechenden Ausweisen auf die knapp zehn Quadratkilometer große Insel. Duterte hat dem ökologisch angeschlagenen Eiland „stinkendes“ Wasser bescheinigt und es in der ihm typischen Ausdrucksweise „Jauchegrube“ genannt. Jetzt verlangt er Boracays Runderneuerung.

Das von Reisemagazinen schon zur „schönsten Insel der Welt“ gekürte Eiland hatte im vergangenen Jahr zwei Millionen Besucher. Chinesen sind inzwischen die größte Gruppe. Die Insel bringt dem Land im Jahr etwa eine Milliarde US-Dollar an Einnahmen.

Wegen seiner weißen Sandstrände und des kristallklaren Wassers war Boracay, 300 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila, mal ein Geheimtipp. In den 1980er Jahren setzte ein Tourismus- und Bauboom ein.

Touristischer Wildwuchs

Auf der Insel mit heute 40.000 Einwohnern entstanden so viele illegale Hotel- und Restaurantbauten, die ihre Abwässer ungeklärt in das vormals türkise Meer leiten. Die Behörden drückten für Geld oft beide Augen zu.

Dass der Umweltschutz in Boracay gestärkt werden muss, ist unstrittig. Umstritten ist, wie. Denn die Schließung der Insel straft auch jene, die Vorschriften eingehalten haben. Auch raubt die Schließung fast allen Bewohnern den Lebensunterhalt.

Laut einem Bericht hat die Regierung bis heute keinen Masterplan für die Insel

Zwar hat die Regierung Unterstützung aus einem Katastrophenhilfsfonds versprochen. Doch hat sie Medienberichten zufolge noch nicht die dafür nötigen Schritte eingeleitet.

Dafür hat die Regierung jetzt erst einmal eine 630-köpfige Polizeitruppe geschickt, die auf der Insel seit Wochenbeginn Übungen durchgeführt hat. Die Sondertruppe hat das Auflösen einer Demonstration geübt, schwer bewaffnet die Befreiung gekidnappter Touristen und das Bekämpfen von Terroristen trainiert. Das dürfte Boracays Bewohner vor allem eingeschüchtert und die letzten verbliebenen Touristen abgeschreckt haben.

Bericht: Regierung agiert planlos

Das Duterte-kritische Nachrichtenportal Rappler, gegen das die philippinische Justiz derzeit wegen angeblicher Steuervergehen ermittelt, verweist darauf, dass die Regierung bis heute keinen Masterplan für die Insel hat. Andere Medien berichten, es sei noch unklar, ob die Zahl der Touristen künftig begrenzt werden solle.

Dem steht entgegen, dass die Regierung kurz vor Ankündigung der Schließung der Insel dort den Bau eines großen Casinoressorts (23 Hektar) und eines Hotelprojekts (1.001 Zimmer) bewilligte. Hinter beidem stehen chinesische Firmen.

„Die Regierung sollte einheimische Geschäftsleute gegenüber ausländischen Konzernen unterstützen“, fordert der Kongress-Abgeordnete Carlos Zarate. Der Umweltschutz sei doch eher ein Vorwand. „Der Verkauf unserer Ressourcen an ausländische Firmen schadet unserer Umwelt.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.