Teilgeräumtes Berliner Hausprojekt

Mitte-Apartment mit Außenklo

Nach der Räumung von zwei Zimmern wehren sich die Bewohner gegen den Hauseigentümer. Sie wollen klagen – und keine neuen Mieter.

An einer grauen Hauswand hängt ein Transparent mit der Aufschrift „Kein Platz für Neuvermietung“

„Kein Platz für Neuvermietung“ – die Bewohner der Linienstraße wollen sich ihre Mitbewohner selber aussuchen Foto: dpa

BERLIN taz | Völlig überrascht waren die Bewohner des linken Hausprojekts Linienstraße 206, als am Dienstagmorgen die Polizei bei ihnen auf der Matte stand. Die Beamten hatten die Eingangstür aufgebrochen, sich zunächst in der Etage geirrt und im falschen Zimmer gestanden. „Ach, sie können weiter schlafen“, hatte ein Polizist gesagt, als er den Irrtum bemerkte. Kurz darauf fanden sie das gesuchte Zimmer und räumten einen langjährigen Bewohner aus seinem Zuhause.

Zwei Tage nach den Ereignissen, denen am Montagabend eine Spontandemonstration mit 500 Teilnehmern folgte, sitzen fünf der verbliebenen Bewohner auf Bierbänken vor dem sanierungsbedürftigen, mit Parolen und Bannern geschmückten Haus in schicker Mitte-Umgebung. Sie haben den Schock noch nicht verarbeitet, sind übermüdet. Weder sie, noch ihr Anwalt hatten im Vorfeld einen Hinweis auf die bevorstehende Räumung des Privat- und eines Gemeinschaftsraumes erhalten.

Nun erklären sie den Hintergrund des ersten Polizeieinsatzes in der 26-jährigen Geschichte des Projektes. Willi, ein schlanker Mann mit orangefarbenen Haaren, sagt, die Mietverträge für die betroffenen Räume hätten bis vor drei Jahren bei zwei ehemaligen Bewohnern gelegen. „Die haben sich vom Eigentümer de facto herauskaufen lassen, um sich aus der Verantwortung zu ziehen.“ Erklärend fügt Willi hinzu: „Deren Lebenskonzepte haben sich geändert.“ Einer sei jetzt Unternehmer und habe ein Haus am Stadtrand.

Nun wollen die etwa 15 Bewohner klagen, denn die Hausbesitzer, zwei Berliner Unternehmer, haben all die Jahre die Mietzahlungen entgegengenommen, auch für den laufenden Monat. „Wir sind der Meinung, dass es dadurch Nachfolgemietverträge gibt“, so Willi.

Die Eigentümer hatten dagegen anscheinend schon am Dienstag versucht, Nachmieter in die Zimmer zu setzen. Zwei Stunden nach der Räumung seien „zwei Leute, die das Mitte-Apartment besichtigen wollten“ vor dem Haus aufgetaucht, sagt Willi. Bei dem Apartment handelt es sich allerdings um eine große WG, ohne abgeschlossene Wohnungen, mit Gemeinschaftsküche und Außenklos im Treppenhaus.

Vorerst habe Hausbesitzer Bernd-Ullrich Lippert angekündigt, auf weitere Wohnungsbesichtigungen zu verzichten, „er ist aber der Meinung, dass wir uns mit der Zeit schon beruhigen und damit abfinden werden“, so Willi. Für die Bewohner ist das keine Option. Sie wollen weiter selbstbestimmt leben, sich der Entwicklung des Viertels widersetzen. „Linie, Linie, Anarchie / Nicht noch eine Galerie“, skandierten sie auf der Demo am Dienstag.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.