Tarifstreit bei Kitas

Gewerkschaft stimmt Einigung zu

Im September hatten Arbeitgeber und Gewerkschaften sich geeinigt, jetzt haben die Mitglieder die Einigung abgenickt. Es gibt rückwirkend mehr Geld.

Viele Paare Gummistiefel hängen an einer Wand

Für die Arbeit mit den Trägern dieser Stiefel gibt es jetzt mehr Geld. Foto: dpa

BERLIN dpa | Der lange Tarifstreit bei den Kita-Erzieherinnen ist endgültig beendet. Wie die Gewerkschaft Verdi am Donnerstag mitteilte, stimmten 57,2 Prozent der Mitglieder der Ende September erzielten Einigung mit den kommunalen Arbeitgebern zu.

Bei der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) votierten 72 Prozent der Mitglieder für die Annahme des Ergebnisses. Damit kann die Tariferhöhung rückwirkend zum 1. Juli 2015 in Kraft treten.

Verbesserungen sind vor allem für jüngere Erzieherinnen und Sozialarbeiter vorgesehen. Vollzeitbeschäftigte bekommen zwischen 93 und 138 Euro mehr pro Monat. Sozialarbeiter erhalten nun zwischen 30 und 80 Euro monatlich mehr. Die Arbeitgeber bezifferten die Gesamtkosten des Abschlusses auf 315 Millionen Euro.

Ein Streik der Kita-Erzieherinnen hatte sich im Frühjahr über vier Wochen hingezogen. Ein Schlichterspruch war im Sommer von den Verdi-Mitgliedern abgelehnt worden. Verhandelt wurde für rund 220 000 Erzieherinnen, Sozialarbeiter und –pädagogen, Kinderpfleger und Mitarbeiter der Behindertenhilfe.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de