Struktur und Organisation

Wie arbeitet die Stiftung?

Die taz Panter Stiftung lebt durch breites Engagement. Eine Übersicht: wer zahlt, wer entscheidet, wer organisiert.

Bild: taz

Das finanzielle Fundament der taz Panter Stiftung ist ihr Stiftungsvermögen in Höhe von mehr als 1,4 Millionen Euro. Dieses Kapital, aus dessen Erträgen die Stiftung ihre Projekte finanziert, wurde von den GründungsstifterInnen und ZustifterInnen zusammengetragen und darf nicht angetastet werden.

Bei Zustiftungen gab und gibt es keinen Mindestbetrag. Neben einigen finanzstarken GroßstifterInnen tragen auch viele mit 50, 100 oder 1.000 Euro ihren ganz persönlichen Teil dazu bei, dass die taz Panter Stiftung arbeitsfähig ist.

Das Kuratorium der taz Panter Stiftung entscheidet über alle Aktivitäten der Stiftung – von der Mittelvergabe bis zur Berufung des geschäftsführenden Vorstands.

Der Vorstand führt die Geschäfte der taz Panter Stiftung und setzt die Beschlüsse des Kuratoriums in Zahlen und Maßnahmen um.

Das Stiftungsteam arbeitet überwiegend ehrenamtlich, im Hauptberuf organisieren und verwalten die sechs taz-Mitarbeitenden die taz Genossenschaft. Zum Jahresbeginn 2013 bewilligte das Kuratorium eine Stelle für die redaktionelle Betreuung der taz Akademie und für Verwaltungsaufgaben.

Eine wechselnde Anzahl von FörderInnen und FreundInnen der taz Panter Stiftung engagieren sich aktuell für die Projekte der Stiftung, indem sie zum Beispiel ehrenamtlich Vorträge in den Workshops halten oder bei der Gala des Panter Preises eine Juryaufgabe übernehmen. Darüber hinaus arbeiten viele „backstage“ – also gewissermaßen unsichtbar – täglich daran, die Ziele der taz Panter Stiftung vom Wort in die Tat umzusetzen.