Strategiewechsel bei „Financial Times“

Online first

Die britische „Financial Times“ macht's vor: Laut einer E-Mail von Chefredakteur Lionel Barber soll in Zukunft der Onlineauftritt Vorrang haben.

Zumindest ihre Eigenschaft als Regenschutz hat die Papierausgabe der „Financial Times“ dem Onlineauftritt auch in Zukunft voraus. Bild: dapd

LONDON dpa | Bei der traditionsreichen britischen Wirtschaftszeitung Financial Times soll das Online-Geschäft künftig wichtiger werden als die gedruckte Ausgabe.

Chefredakteur Lionel Barber kündigte den Wandel in einer internen E-Mail an, die der Guardian am Montagabend veröffentlichte. „Wir müssen sicherstellen, dass wir erst eine digitale Plattform bedienen und dann die Zeitung“, schrieb Barber danach.

Mit dem Strategiewechsel geht diesen Angaben zufolge auch ein Stellenabbau einher: Unter dem Strich sollen 25 Stellen wegfallen, nachdem 10 neue Jobs im digitalen Bereich geschaffen werden. Die FT mit Sitz in London hat nach bisherigen Informationen rund 600 Journalisten.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de